6. März 2019 Diskussion/Vortrag „Nie mehr Pocahontas …“

Vortrag über Gewalt an indigenen Frauen in Kanada und den USA

Information

Veranstaltungsort

SandowKhan
Elisabeth-Wolf-Str. 40 a
03042 Cottbus

Zeit

06.03.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Nordamerika

Zugeordnete Dateien

Vortrag und Diskussion mit Monika Seiller (Vorsitzende des Vereins Aktionsgruppe Indianer & Menschenrechte e.V. (München) und Herausgeberin des Magazins Coyote)

Pocahontas war lange Zeit das dominierende Klischeebild des eurozentristischen Blicks auf die indigenen Frauen Amerikas. Indigene Frauen, die bereits zu einem Zeitpunkt über politische Entscheidungsmacht und eine starke Position innerhalb ihrer Völker verfügten, als Frauen in Europa noch Jahrhunderte von der Gleichberechtigung entfernt waren, werden in der westlich-männlichen Geschichtsschreibung schlicht ignoriert. Die Folgen dieses systematischen Rassismus und Kolonialismus reichen bis in die Gegenwart. Allein in Kanada wird etwa jeden dritten Tag eine indigene Frau ermordet. Obwohl Indigene nur knapp 5% der Bevölkerung bilden, liegt der Anteil der ermordeten indigenen Frauen bei 24%. Auch in den USA alarmieren die Zahlen an Gewalt an indigenen Frauen. Nur selten werden die (meist nicht-indigenen) Täter gefasst oder gar zur Rechenschaft gezogen. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe dieser Gewalt und informiert über die aktuelle Entwicklung, verdeutlicht aber auch den wachsenden Widerstand der indigenen Frauen, die lange vor der #MeToo-Debatte ein Ende von Diskriminierung, Gewalt und Straflosigkeit der Täter forderten.

Veranstaltung im Rahmen der Frauenaktionswoche

Standort