24. März 2022 Diskussion/Vortrag «Den Menschen aus der Ukraine eine Stimme geben»

Reihe: Perspektiven auf den Krieg gegen die Ukraine mit Natalija Yefimkina

Information

Veranstaltungsort

Web-Veranstaltung

Zeit

24.03.2022, 18:00 - 19:30 Uhr

Themenbereiche

Krieg / Frieden

Zugeordnete Dateien

Die Filmregisseurin Natalija Yefimkina verbrachte ihre ersten Lebensjahre als Tochter eines russisch-ukrainischen Wissenschaftlerpaars in Kiew. Wegen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 zog die Familie zunächst nach Sibirien und emigrierte 1995 nach Deutschland. Jetzt lebt sie in Berlin. Derzeit hält sie Kontakt zu ihrer Verwandtschaft, ihren Freundinnen und Freunden und ihren Bekannten aus der Ukraine und berichtet über deren Ängste, Sorgen und Hoffnungen in einem Tagebuch für den Rundfunk Berlin-Brandenburg. Sie versucht ihr Möglichstes zu tun, um zu helfen. 2020 debütierte sie mit ihrem Dokumentarfilm Garagenvolk, der mehrfach ausgezeichnet wurde. Darin erzählt sie die Geschichte über Menschen im russischen Norden, die der autokratischen Politik entfliehen und ihre Lebensträume in Garagen verwirklichen. In der Online-Veranstaltung sprechen wir mit ihr über ihre Perspektive auf den Krieg gegen die Ukraine.

Weitere Infos:

Moderation: Dr. Julia Killet, Kurt-Eisner-Verein

Einwahldaten:
Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/94161671138
Meeting-ID: 941 6167 1138
Kenncode: 342144

Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen, der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg.

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353