3. November 2017 Diskussion/Vortrag Antifa-Antira-Ratschlag 2017

Information

Veranstaltungsort

Bildungszentrum Saalfeld
Bahnhofstraße 6 a
07318 Saalfeld

Zeit

03.11.2017, 17:00 - 04.11.2017, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus

Zugeordnete Dateien

===== Programm =====

03. November 2017
17:00
Eröffnung einer Fotoausstellung von Abdulazez Dukhan im Klubhaus der Jugend, Breitscheidstraße 1b, Saalfeld

19:30
Mahngang, "Licht ins Dunkel bringen!" Eine Auseinandersetzung mit Saalfeld im Nationalsozialismus, dem ausgelöschten jüdischen Leben und der Erinnerungskultur der Stadt. Treffpunkt: Marktplatz Saalfeld

 

04. November 2017

10:30 bis 11:00 Uhr   Begrüßung

11:15 bis 13:15 Uhr   Workshop - Phase

"Anti-Antifa im Parlament – Das Agieren der AfD im Thüringer Landtag und Auswirkungen vor Ort"
Die AfD agiert nicht nur im Thüringer Landtag faktisch als parlamentarischer Arm der Neonazis. Für Thüringen wird dies innerhalb des Workshops anhand konkreter Beispiele aufgezeigt. Wohin dieses Agieren führt, welche Konsequenzen und Auswirkungen es für die Betroffenen hat und welche Möglichkeiten es gibt, entgegenzuhalten werden sowohl Teil des Workshops als auch Thema der anschließenden Diskussion sein.
Katharina König-Preuß, MdL

"Braune Ökos"
Antifa ist das Zünglein an der Waage, den aufkeimenden Rechtsruck in Deutschland und Europa auch online effektiv zu bekämpfen.
Grüne Jugend Thrüringen

"Der faschistische Stil – ein Vortrag zur Ideologie und den Strategien der Neuen Rechten"
Die aktuellen Themen der Neuen Rechten (Feindschaft gegen Flüchtlinge, Antifeminismus und Geschichtsrevisionismus) sind nur Erscheinungsformen einer prinzipiellen Ablehnung der als „liberal“ gescholtenen bürgerlichen Demokratie.
Matheus Hagedorny

"Digitale Repression"
Die Digitalisierung nimmt auch in der Polizeiarbeit rasant zu und eröffnet neue Möglichkeiten der Repression. Zunehmend geht dies zu Lasten von Grundrechten, worauf die Gesellschaft nur zögerlich reagiert. Der Vortrag soll aufzeigen, wie staatliche Repression bereits durch digitale Prozesse verschärft und ausgebaut wurde. Außerdem soll ein Ausblick auf die dystopischen Entwicklungen geworfen werden, die sich bereits heute andeuten.
Stefan Enke, Haskala

"Hold against – Begegnung mit rechtextremistischen Gruppen im Netz"
Wie sind Nazis im Netz unterwegs? Was sind ihre Methoden für Hass und Hetze in sozialen Netzwerken? Wie erkenne ich die Faschist*innen im Netz? Rechtsradikalen Gruppen muss im Digitalisierungszeitalter auch online entgegengetreten werden. Antifa bedeutet auch Propaganda- und Rekrutierungsmethoden faschistischer Gruppen online zu erkennen und engagiert zu stören.
Tom Leistner, Jusos Thüringen

"Inklusion an Schulen"
Das Thema Inklusion spielt, zu Beginn kaum spürbar, schon lange eine immer größere Rolle an Schulen. Durch die steigende Zahl von verschiedensten Bevölkerungsgruppen die in Schulen betreut werden ist Inklusion kaum weg zu denken. Wie die Schulen mittels der Inklusion den richtigen Umgang mit den verschiedensten Menschen bewältigen, wird in diesem Workshop versucht anschaulich darzustellen.

"Identitärer Bewegung und "Neuer Rechten"
Im Vortrag wird dies anhand von Schlüsselautoren sowie aktuellen Veröffentlichungen aus szeneeigenen Verlagen und Zeitschriften nachverfolgt. Zuletzt werden Wechselwirkungen und Verwerfungen in der Neuen Rechten seit der Gründung der AfD analysiert.
Infoladen Sabotnik


13:15 bis 14:30 Uhr   Mittagspause - Für leckere vegetarische und vegane Verpflegung ist während der Mittagspause gesorgt.


14:30 bis 17:00 Uhr   Panel - Phase   In dieser Phase werden parallel in Großgruppen folgende Themen diskutiert:

Panel: "Rechtspopulismus"
Rechtspopulistische Bewegungen sind weltweit auf dem Vormarsch – auch in Thüringen konnte sich die AfD nicht zuletzt durch Björn Höckes Inszenierung als ‚Redner des Volkes‘ etablieren. Wie funktioniert Rechtspopulismus eigentlich und was macht ihn so anziehend? Wie lassen sich rechtspopulistische Bewegungen kritisieren und was können wir gemeinsam dagegen tun? Das wollen wir gemeinsam diskutieren.

Panel: "Let‘s talk about it – Situation Geflüchteter in Thüringen"
In diesem Panel wollen wir einen Raum zum Austausch für Geflüchtete und ihre Verbündeten schaffen. Dabei werden aktuelle gesellschaftliche und politische Herausforderungen von Geflüchteten in Thüringen aus Herausforderungen von Geflüchteten in Thüringen aus verschiedenen Perspektiven diskutiert und erste Handlungsimpulse abgeleitet.

Panel: "Repression: Das Recht schützen. Den Staat schützen. Vor uns?"
Beim Protest gegen einen Thügida-Aufmarsch Anfang 2017 in Saalfeld wird ein Antifaschist aufgrund des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung und des Landfriedensbruch festgenommen. Das LKA ermittelt und übt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft erheblichen Druck auf Beschuldigte und vermeintliche Zeug*innen aus. Zusätzlich gab es sowohl bei Zeug*innen als auch Beschuldigten Hausdurchsuchungen. In diesem Panel wollen wir gemeinsam diskutieren, in welchem Zusammenhang staatliche Gewalt und Repression im Allgemeinen steht und wie ein gemeinsamer Umgang damit, auch vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Gesetzeslage, gestaltet werden kann.

Panel: "Inklusion"
Im Antifaschismus sind viele die Gesellschaft optimierende Haltungen vorhanden; so zum Beispiel Feminismus, eine strikte Haltung gegen Sexismus und Rassismus sowie gegen Antisemitismus. Diese Ansichten alle zusammen zu führen und konkrete Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten, ist eine große Aufgabe der Inklusion. Aber wie genau sollen wir dabei vorgehen? Wird die Gesellschaft dadurch zu einer Bessern? Um diese und andere Fragen zu klären und die Gesellschaft positiv beeinflussen zu können laden wir euch recht herzlich zu dem Austausch über dieses komplexe Thema ein.

Panel: "Schweigen ist Zustimmung: RechtsRock und Protest"
RechtsRock ist zentrales Element zur Bindung an die Neonaziszene. Zudem steigt die Anzahl neonazistischer Konzerte in Thüringen in den letzten Jahren immer mehr an. Neonazis verdienen teils große Summen und stecken dieses Geld in den weiteren Szeneausbau. Eine weitere Verfestigung der Thüringer Szene ist die Folge. Dagegen ist Widerstand nur partiell vorhanden und oft schon ritualisiert. Nach einem Input wollen wir über Zielsetzungen, die unterschiedlichen Möglichkeiten im urbanen und im ländlichen Raum und über sinnvolle Protestaktionen diskutieren.


17:00 bis 18:00 Uhr    Abschlußplenum


Kinder sind auf dem Ratschlag willkommen. 10.00-18.00 Uhr werden Kinder kostenlos betreut, bitte vorher mit der Angabe wie alt die Kinder sind, anmelden unter info@ratschlag-thueringen.de.

Das Gelände der Bildungszentrums ist barrierefrei.

Am Samstag sind Bücher- und Infotische herzlich willkommen, müssen aber vorher mit Platzbedarf beim Organisationsteam angemeldet werden.

Den Aufruf zum Ratschlag gibt es hier: www.ratschlag-thueringen.de

Standort