9. Juni 2022 Lesung/Gespräch «Kapstadt kauft Kühe»

Junge Autor*innen lesen aus ihren Beiträgen zum Neutsch-Literaturwettbewerb «WENDEpunkte»

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Bibliothek
Straße der Pariser Kommune 8A
10243 Berlin

Zeit

09.06.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Kunst / Performance

Zugeordnete Dateien

Im Jahr 2021 vergab die Erik-Neutsch-Stiftung zum zweiten Mal ihren gleichnamigen Preis für junge Autor*innen bis 35 Jahre. Sechs Preisträger*innen wurden für ihre Prosa- und Lyriktexte aus 104 Teilnehmenden ausgewählt. Die prämierten sowie weitere herausragende Texte aus dem Wettbewerb sind als Sammelband unter dem Titel «Kapstadt kauft Kühe» im Eulenspiegelverlag erschienen.

Es lesen:

  • Tom Aschman aus seinem Text »Zusammenfassender Bericht zum anstehenden Jahrtausendwechsel an jene danach von einem davor», der im Wettbewerb den 3. Preis in der Gattung Prosa erhalten hat.
  • Philip J. Dingeldey liest seinen erstplatzierten Beitrag im Bereich der Lyrik »Die Saat des Widerstandes» und weitere Beiträge.
  • Franziska Csáky-Pallavicini präsentiert ihren Text »Unkunst», in dem sie auf humorvolle Art einen rasanten Aufstieg in der Kunstindustrie beschreibt.
  • Es moderiert die Journalistin Gisela Zimmer.

«Es war eine sehr spannende Erfahrung, einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt junger Menschen zu erhaschen, zu lesen, welche Wendepunkte sie in ihrem Leben sehen, definieren und erleben und wie sie sie anspruchsvoll in Literatur umsetzen», sagt Evelin Wittich, Vorstandsvorsitzende der Erik-Neutsch-Stiftung. »Mit der Schaffung dieses Literaturpreises wollte Erik Neutsch es jungen Autor*innen ermöglichen, ihre Ideen zu verwirklichen. Ich freue mich, dass wir mit dem Literaturwettbewerb und mit dem daraus hervorgegangenen Sammelband einen Beitrag dazu leisten konnten.»

Noch zu seinen Lebzeiten hatte Erik Neutsch 2006 gemeinsam mit politischen und literarischen Freunden die gleichnamige Stiftung, eine Treuhandstiftung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, begründet. Am 21. Juni 2021 wäre der Schriftsteller, der 2013 verstorben war, 90 Jahre alt geworden. Hauptort seines literarischen Schaffens, zu dessen bekanntesten Werken Spur der Steine und Der Frieden im Osten gehören, war Halle.

Zum Thema des Wettbewerbs hieß es in der Ausschreibung: «Wendepunkte verändern das einzelne Leben, entwickeln sich in gesellschaftlichen Fragen, oder sie beschreiben gar Systemwenden, wie sie Neutsch gleich zweifach erlebt hat: mit dem Ende Nazideutschlands in seiner frühen Jugend und später mit dem Mauerfall… Die heutigen gesellschaftlichen Prozesse und Umbrüche, ihre vielfältigen Wendepunkte und wie die junge Generation sie sieht, bewertet, beeinflusst, sollen der Rahmen für die eingesendeten Texte sein.»

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske beim Betreten des Gebäudes ist derzeit aufgehoben. Eine 3G-Nachweispflicht entfällt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung empfiehlt dennoch ihren Gästen das Tragen einer Maske, um sich und anderen einen sicheren Besuch der öffentlichen Veranstaltungen zu ermöglichen.

Informationen zur Barrierefreiheit von Veranstaltungen:
www.rosalux.de/barrierefreiheit

Standort

Kontakt

Jannine Hamilton

Pressereferentin, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310479