11. November 2017 Workshop Unser Leben!

Wie Frauenmorden in Deutschland entgegenwirken?

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Seminarräume 3, 5 & 7
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

11.11.2017, 10:00 - 18:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse

Zugeordnete Dateien

Unser Leben!

Frauen sterben, weil sie Frauen sind – so lautet die wohl kürzeste Definition des Begriffs Feminizid. Dahinter stehen bereits Jahrzehnte andauernde, sowohl wissenschaftliche und juristische als auch aktivistische Debatten über die Ursachen für die hohe Anzahl an Frauenmorden weltweit, insbesondere durch (Ex-)Partner. Der Blick richtet sich dabei über einzelne Taten hinaus auf die strukturelle Schlechterstellung von Frauen in der Gesellschaft. Der Feminizid ist somit als die Zuspitzung patriarchaler Zustände zu verstehen, zu denen die staatlichen Institutionen meist schweigen.
Feministische Proteste gegen Feminizide und ihre Ursachen werden in zahlreichen Ländern immer lauter. Am prominentesten wohl in Argentinien, wo 2015 unter der Losung «ni una menos» (nicht eine weniger) Hundertausende auf die Straße gingen und Aufmerksamkeit für das Problem einforderten.
Dass auch in Deutschland alle 26 Stunden eine Frau von ihrem (Ex-)Partner zu töten versucht wird, ist im breiten öffentlichen Bewusstsein nicht angekommen. Dass 131 Frauen so im Jahr 2015 in Deutschland ermordet wurden findet keine gesellschaftliche Resonanz. Mediale Sensationsmeldungen zu «Familientragödien», «Eifersuchtsdramen» oder «Ehrenmorden» tragen dazu bei ebenso bei wie ein mangelndes institutionelles Handeln. Die Tagung wird das Konzept des Feminizids und Erklärungsversuche vorstellen sowie verschiedene Aspekte davon (Justiz, Statistik, Medien, Aktivismus) im deutschen Kontext diskutieren, um zu Forderungen zu gelangen.

Das Programm, weitere Informationen und Anmeldung findet sich unter: https://keinemehr.wordpress.com/conference/

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Rosa-Luxemburg-Stiftung, #keine mehr und Ni una menos Berlin

Standort

Kontakt

Birte Keller

Leiterin Referat Amerika und Vereinte Nationen, Referentin für Brasilien und Cono Sur, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 440