9. Dezember 2020 Diskussion/Vortrag 20 Jahre UNSCR 1325 – ein trojanisches Pferd für die Frauenbewegung?

Mitglieder von WILPF Deutschland äußern sich zur Umsetzung der Agenda Frauen, Frieden und Sicherheit anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Resolution

Information

Veranstaltungsort

Livestream
Web- Veranstaltung

Zeit

09.12.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Krieg / Frieden

Zugeordnete Dateien

Die UN-Resolution 1325 wurde am 31. Oktober 2000 einstimmig vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet. In ihr wurden erstmals die Mitgliedsstaaten der UN, vor allem aber Konfliktparteien dazu aufgerufen, die Rechte von Frauen zu schützen und Frauen gleichberechtigt in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und den Wiederaufbau mit einzubeziehen. Die Resolution gilt als Meilenstein zur Beachtung und Ächtung sexueller Kriegsgewalt gegen Frauen und Mädchen. Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Verwirklichung von Geschlechtergerechtigkeit und Achtung der Frauenrechte als Menschenrechte und nimmt deutlich Bezug auf die allgemeine Gültigkeit der Menschenrechte.

Der Aktionsplan der Bundesregierung der Agenda Frauen, Frieden und Sicherheit (FFS) wird häufig noch als Add-On von außen- und sicherheitspolitischen Maßnahmen verstanden. Der Anspruch, den die Women's International League for Peace and Freedom (WILPF) aus ihrer langen Geschichte der Analyse von Ursachen von Krieg und Gewalt aus feministischer Sicht hat, verlangt jedoch einen köhärenteren Ansatz in vielen Feldern und eine Neugestaltung geschlechtergerechter Politik. Dies bedeutet nicht nur Lösungen für Frauen* in bestehenden geschlechterungerechten Systemen zu finden, sondern vielmehr die Systeme geschlechtergerecht neu zu gestalten und an Menschenrechte anzupassen.

Aktivistinnen und Wissenschaftlerinnen der WILPF haben eine kleine Studie zum Thema geschrieben und werden diese vorstellen und diskutieren: 

  • Victoria Scheyer , Doktorandin am Institut für Gender, Peace and Security, Monash University Melbourne (lebt in D) 
  • Jennifer Menninger, Geschäftsführerin WILPF D 
  • Madita Standke-Erdmann, Doktorandin und Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien 
  • Meike Fernbach, Masterstudentin an der Central European University in Wien 
  • Heidi Meinzolt, internationaler Vorstand WILPF für Europa 

Statement aus dem Bundestag: Kathrin Vogler, MdB DIE LINKE

Moderation: Camila Brito, Romanistik-Studentin an der LMU, marxistische Feministin

Die Veranstaltung wird über Facebook-Live übertragen. Über den Link kann die Veranstaltung auch im Stream angesehen werden, ohne einen eigenen Facebook-Account zu haben. Fragen können über die Chat-Funktion gestellt werden. Im Anschluss ist die Veranstaltung auf unserem Youtube-Kanal zu sehen.

Eine Veranstaltung der Women's International League for Peace and Freedom in Kooperation mit dem KEV.

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353