19. April 2017 Diskussion/Vortrag Die spanische Linke und der Bürgerkrieg

Wie die spanische Arbeiterbewegung die Revolution und den Bürgerkrieg erinnerte. Reihe: Geschichte

Information

Veranstaltungsort

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin

Zeit

19.04.2017, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit

Dr. Alexandre Froidevaux, Moderation: Dr. Stefan Bollinger

Themenbereiche

Geschichte

Kosten

2,00 €

Zugeordnete Dateien

Für die spanische Linke war der Bürgerkrieg ein einschneidendes Ereignis. Sie machte sich verschiedene Geschichtsbilder davon: Revolution versus Konterrevolution, Schlacht gegen den Faschismus, Verteidigung der Republik, Unabhängigkeitskrieg.
Die Erinnerungen an die Jahre 1936-1939 prägten ihre Identitäten in den Jahrzehnten danach und halfen bisweilen, Aktivist_innen im Kampf gegen die Franco-Diktatur zu mobilisieren.
Die Traumata, welche die gnadenlose Repression der Sieger_innen erzeugte, und die innerlinken Kämpfe der Bürgerkriegszeit belasteten jedoch den Widerstand gegen die Franco-Diktatur.

Referent: Dr. Alexandre Froidevaux (freiberuflicher Historiker, Mitglied im Gesprächskreis Geschichte der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Autor: "Gegengeschichten oder Versöhnung? Erinnerungskulturen und Geschichte der spanischen Arbeiterbewegung vom Bürgerkrieg bis zur Transición (1936-1982), Verlag Graswurzelrevolution, 2015")
Moderation: Dr. Stefan Bollinger

Standort