Dokumentation 100 Tage Syriza

Was hat sich in Griechenland verändert und wie können Linke und Gewerkschaften hierzulande Druck auf Merkel und Co. aufbauen?

Information

Zeit

06.05.2015

Veranstalter

Antonella Muzzupappa,

Mit

Giorgos Chondros (Syriza), Hannah Eberle (Blockupy) und Bernd Riexinger (DIE LINKE); Moderation: Wenke Christoph (RLS)

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Soziale Bewegungen / Organisierung, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Europa / EU, Kapitalismusanalyse, Griechenland

Seit 100 Tagen ringt die neue SYRIZA-geführte Regierung in Athen mit ihren Gläubigern um die Zukunft ihres Landes. Dabei trifft sie auf heftigen Widerstand, vor allem bei der Eurogruppe, aber auch in Griechenland selbst. Wie die Lage im Land aussieht, was erreicht und auf den Weg gebracht worden ist, darüber berichtet Giorgos Chondros.

Welche Politik die Regierung in Athen machen kann, hängt wesentlich von der Politik Deutschlands ab. Mit Hannah Eberle und Bernd Riexinger möchten wir darüber reden, wie in der Bundesrepublik Druck für einen Politikwechsel in Europa aufgebaut werden kann. Die Gewerkschaften haben mit ihrem Aufruf «Eine Chance für Europa» bereits vorgelegt und Blockupy hat am 18. März mehr als 20.000 Leute gegen die herrschende Krisenpolitik mobilisieren können. Doch wie weiter?

Es diskutierten:

  • Giorgos Chondros (Syriza)
  • Hannah Eberle (Blockupy)
  • Bernd Riexinger (DIE LINKE)
  • Wenke Christoph (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Moderation)

Mediathek

100 Tage Syriza