Dokumentation 100 Jahre Acht-Stunden-Tag

Zeit für den nächsten Schritt

Information

Veranstaltungsort

Haus Dacheröden
Anger 37/38
99084 Erfurt

Zeit

27.10.2018

Veranstalter

Stephan Krull,

Themenbereiche

Geschichte, Deutsche / Europäische Geschichte, Arbeit / Gewerkschaften, Kämpfe um Arbeitszeit, Revolutionen100

Diskussion: Aspekte der Kämpfe um Zeit

Im November 1918 beschloss der Rat der Volksbeauftragten die den 8-Stunden-Tag einführende Anordnung über die Regelung der Arbeitszeit gewerblicher Arbeiter. Vorher und seither ist der 8-Stunden-Tag umkämpft, seit einiger Zeit wieder massiven Angriffen des Arbeitgeberlagers ausgesetzt. Mit einigen Unterbrechungen, etwa der Zeit des Nationalsozialismus, ist der 8-Stunden-Tag gesetzlicher Normalarbeitstag. Als gesetzlich verankerte Norm ist er von unschätzbarem Wert für die Gesundheit und den Schutz eines guten Lebens aller arbeitenden Menschen. Prof. Ingrid Kurz-Scherf, die Autorin der «Skizze eines phantastischen Tarifvertragsentwurfs» zum 6-Stunden-Tag («Wem gehört die Zeit», VSA, 1987) spricht über die Ambivalenzen des Kampfes um die Zeit.

Der lange Kampf um den 8-Stunden-Tag hat im Zuge seiner Realisierung zur Stabilisierung der Lebensverhältnisse und des kapitalistischen Systems geführt. Das war nicht unbedingt beabsichtigt von den Trägern dieses Kampfes – aber aus diesem Grund von seinen Gegnern zeitweilig zugelassen. Sehr anschaulich beschreibt Kurz-Scherf die Notwendigkeit und Dialektik einer großen gesellschaftlichen Bewegung als Voraussetzung und als Folge großer Schritte Arbeitszeitverkürzung.

Ergänzend zum Festvortrag von Prof. Ingrid Kurz-Scherf und dem Grußwort des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow gab es ein Round-Table-Gespräche zu aktuellen Arbeitszeitaspekten:

  • Stress/Gesundheit (Prof. Friedhelm Nachreiner)
  • Geschlechtergerechtigkeit (Anne Pinnow, KNOE)
  • Ökologie/Postwachstum (Prof. Beate Zimpelmann)
  • Globalisierung (Anne Rieger, Österreich)

Moderation:Tom Strohschneider

Eine gemeinsame Veranstaltung mit Attac (AG ArbeitFairTeilen).

100 Jahre 8-Stunden-Tag. Zeit für den nächsten Schritt

100 Jahre 8-Stunden-Tag

Mitwirkende

Bodo Ramelow,
Grußwort von Bodo Ramelow

Ambivalenzen des Kampfes um die Arbeitszeit

Mitwirkende

Ingrid Kurz-Scherf,
1918 bis heute

Aspekte der Kämpfe um Zeit

Geschlechtergerechtigkeit, Ökologie, Globalisierung & Ressourcen