Nachricht | International / Transnational - Europa - Europa / EU - Ukraine Sichten auf den Euromaidan

Zwei Wortmeldungen in der kontroversen Diskussion darüber, wie die andauernden Proteste in der Ukraine zu deuten sind und wie sie vom «Westen» wahrgenommen und (miss)interpretiert werden.

Führende Akademiker und Intellektuelle, von Zygmunt Bauman bis Slavoj Žižek, unterzeichneten kürzlich einen offenen Brief zur Unterstützung des ukrainischen Euromaidan. Man hätte eine kritischere und nuanciertere Stellungnahme von ihnen erwarten können, schreibt Volodymyr Ishchenko vom Center for Society Research (CEDOS), einem Institut, mit dem die RLS seit drei Jahren zusammenarbeitet. Sie würden die Rolle der extremen Rechten im öffentlichen Raum der Ukraine sträflich ignorieren. Volodymyr Kulyk vom Institut für politische und ethnische Studien an der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine antwortet ihm. Diese Wortmeldungen sind nur zwei Beispiele für die äußerst spannende und kontroverse Diskussion darüber, wie die andauernden Proteste in der Ukraine zu deuten sind und wie sie vom «Westen» wahrgenommen und (miss)interpretiert werden. Über die Bedeutung dieser Protestwelle für die Zukunft des Landes streiten viele in und außerhalb der Ukraine.

Support Ukrainians, butdo not legitimize the Far-rightanddiscredited politicians!

Volodymyr Ishchenko, 8.1.2014

Print PDFRecently a number of internationally recognized scholars and public intellectuals signed a letter in full support of Euromaidan protests, backing «Ukrainian society» against «Ukrainian government». Zygmunt Bauman, Ulrich Beck, Craig Calhoun, Claus Offe, Saskia Sassen, Charles Taylor, Michel Wieviorka, Slavoj Žižek and many others celebrated the «legal» and «peaceful» protests embodying, as they claimed, «the best European values», demanded a «Marshall-like plan» for Ukraine, and expressed the hope that, if welcomed to EU, Ukrainians would help to build «a new Europe and a fairer world».

Unfortunately, the letter shows an unacceptable level of understanding, simplification and misrepresentation of very contradictory Ukrainian protests containing very dangerous trends which will be only legitimized more if unrecognized by such esteemed academics.

There is little doubt that Viktor Yanukovych rule is corrupt. It stands for the interests of the richest few in Ukraine’s highly unequal society and is responsible for the brutal suppression of the opposition protest. The majority of protesting Ukrainians coming to the rallies hope for a just, fair and democratic society even if naively connecting this hope to an idealized «Europe».

Yet Euromaidan is not a conflict between Ukrainian government and Ukrainian society as a whole. Just before the start of the protests, Ukrainian society was almost evenly split between the proponents and opponents of the EU association agreement. In early November, EU association and Customs Union with Russia, Belarus and Kazakhstan each had the support of roughly 40% of Ukrainian citizens, while at the same time many citizens supported both agreements simultaneously and others rejected both of them. Even after the instances of police brutality against the Euromaidan protesters, various polls are showing a 40% to 50% disapproval of the Euromaidan protesters. The support for the Euromaidan is heavily concentrated in the Western and Central Ukrainian regions while Ukrainians living in the East and the South of the country, where heavy industry is concentrated, overwhelmingly disapprove of the protests. They are justifiably worried about the consequences for their jobs and well-being in the increased competition after joining the free trade zone with EU and severing economic links with other former Soviet countries. They reject not democracy but the structural adjustment and austerity measures, coming with the IMF credit, which are not too much different from those bringing recently even more numerous protests on the streets of EU cities. To present the position of just a half of the population as that of the whole Ukrainian society, while silencing the other half’s voice, is a misleading and undemocratic exercise of the discursive power legitimized by high academic statuses.

Although Ukrainian riot police actions were undeniably brutal and Ukrainian government is still failing to punish all those responsible for the violent dispersal of the protest camp on November 30, the Euromaidan protests were not entirely peaceful either. Occupying the Kiev City Administration building was not legal and neither was the dismantling of Lenin’s monument, an act of vandalism disapproved by the majority of Kiev inhabitants. For several hours on December 1, 2013 protesters were violently storming the unarmed police line near the Presidential administration building, until they themselves were finally attacked by the riot police, resulting in the bloodiest street confrontation in the whole history of independent Ukraine, with more than 300 people injured. Despite the popular version blaming the violence on some «provocateurs» numerous investigations show that the overwhelming majority of attackers were the far right and neo-Nazi militants from so called «Right-wing sector», which unites various nationalist groups participating in Euromaidan.

The letter from established academics, who are mainly politically progressive, surprisingly ignores the extent of the far right involvement  in the Ukrainian protests. One of the major forces at Euromaidan is the far-right xenophobic party «Svoboda» («Freedom»). They are dominant among the volunteering guards of the protest camp and are the vanguard of the most radical street actions such as the occupation of the administrative buildings in the center of Kiev. Before 2004 «Svoboda» was called Social-National Party of Ukraine and used Nazi «Wolfsangel» symbol. The party leader Oleh Tiahnybok is still known for his anti-Semitic speech. Even after its re-branding, Svoboda is establishing cooperation with Neo-Nazi and neofascist European parties such as National Democratic Party of Germany and Forza nuova of Italy. Its rank-and-file militants are frequently involved in street violence and hate crimes against migrants and political opponents.

At Euromaidan, particularly, the far-right attacked a left-wing student group attempting to bring social-economic and gender equality issues to the protest. Several days later the far-right mob beat and seriously injured two trade union activists accusing them of being «communists». Slogans, previously purview of far-right subculture such as «Glory to Ukraine! Glory to the heroes!», «Glory to the nation! Death to enemies!», «Ukraine above everything!» (an adoption of «Deutschland über alles») have now become mainstream among the protestors. On January 1st, «Svoboda» organized a torchlight march to celebrate the birthday of Stepan Bandera – the leader of the Organization of Ukrainian Nationalists, which for a certain period collaborated with Nazis, participated in the Holocaust and was responsible for the genocide of Poles in Western Ukraine. Of course, this part of Euromaidan would eagerly proceed to building a «new Europe» although in case of success it would doubtfully be much fairer than Nazi’s «Neuordnung Europas». Silencing this dark side of Euromaidan, presenting it as a model of «civic maturity» and «the best of European values» only legitimizes xenophobes and neofascists and helps them to win hegemony within Ukrainian civil society.

Certainly Euromaidan cannot be reduced to a fascist riot as it is frequently shown by hostile Russian media. The level of civic self-organization in the protest camp is impressive and the mass rallies are bringing hundreds thousands of people not involved in any political parties or even civic organizations hoping to win fundamental change towards European dream. However, the only political representation of the protests are Ukraine’s three main opposition parties: one of them is the far-right «Svoboda», the other two (led by Arseniy Yatseniuk and Vitali Klitchko) are full of people who have already discredited themselves while being in power after the «Orange revolution» and are well-connected to some of Ukrainian oligarchs. They have neither the intention, nor the ability to seek socio-economic reform to the Ukrainian model of oligarchic neoliberal capitalism. If the Euromaidan succeeds, these very parties, and no one else, will come to power. To ignore this fact and to celebrate blindly any alternative to indeed a corrupt and brutal regime is politically irresponsible.

Ukrainian progressive grassroots movements and civic organizations do really need international support in defense of the urgent social-economic rights of impoverished Ukrainian citizens and in building their genuine political representation from below. But pathetic and superficial words about «European values» and naive castle-in-the-air proposals for a «Marshall-like plan» for Ukraine at a time when the EU is willing and not able to help Greece and other Southern European economies in crisis are not helping them in any way. We could expect from the top world intellectuals and academics a critical and nuanced position, raising and examining all these important, although unpleasant, issues, and not silencing them out while only providing more legitimacy for discredited politicians and the Ukrainian far right in their struggle for power.

First published atLeftEast

Quelle: http://commons.com.ua/?p=16967

Spalterische nationalistische Aktionen können den Wert des demokratischen Euromaidan nicht mindern

Eine Antwort auf Volodymyr Ishchenko von Volodymyr Kulyk, 24.1.2014

Selbstverständlich teilen die radikalen Nationalisten das ursprüngliche Ziel der Euromaidan-Proteste nicht, nämlich die Annäherung der Ukraine an die EU. Aber ebenso wenig mindern deren Losungen und Attacken den Wert der Proteste als Manifestation der demokratischen Sehnsüchte des ukrainischen Volkes, schreibt Volodymyr Kulyk.

In seinem im Eurozine vom 10. Januar veröffentlichten Artikel übt der linksgerichtete ukrainische Soziologe Volodymyr Ishchenko harsche Kritik am offenen Brief prominenter europäischer Intellektueller zur Unterstützung der als Euromaidan bekannten ukrainischen Antiregierungsproteste. Er führt zu Recht an, dass «der Brief einen inakzeptablen Grad der Simplifizierung sowie eine Fehlinterpretation der äußerst widersprüchlichen Natur der ukrainischen Proteste darstellt». Leider ist sein eigener Text nicht minder eine Fehlinterpretation.

Dass die westlichen Intellektuellen ein wenig differenziertes Bild der Euromaidan-Proteste liefern, ist bedauerlich aber verständlich. Im Grunde genommen werden Ereignisse in der Ukraine und anderen nicht-westlichen Ländern im Westen gewöhnlich genau so wahrgenommen und präsentiert, auch unter Intellektuellen, die nicht auf diese Länder spezialisiert sind. Außerdem ist dieser Brief mit der Intention verfasst worden, ein breites, nicht-akademisches Publikum zu erreichen, weshalb man kaum erwarten konnte, dass die Autoren feine Unterscheidungen zwischen den verschiedenen Komponenten innerhalb der gegenwärtigen Proteste machen. Allerdings hätte Ishchenko, der ja über sein eigenes Land für die überwiegend intellektuelle Eurozine-Leserschaft schreibt, ein ausgewogenes und nuanciertes Bild der Proteste zeigen können, anstatt bestimmte Elemente, die nicht seinen ideologischen Vorlieben entsprechen, unverblümt zu diskreditieren.

In seiner blinden Opposition sowohl zum Nationalismus als auch zum Kapitalismus wirft Ishchenko zwei völlig verschiedene Dinge in einen Topf: zum einen die Rolle der Rechtsradikalen bei den Euromaidan-Protesten und zum anderen die Rolle dieser Proteste für die Zukunft der Ukraine. Er hat recht damit, dass die radikalen Nationalisten das ursprüngliche Protestziel einer Annäherung der Ukraine an die Europäische Union nicht teilen und die demokratische Bewegung mit ihren spalterischen Losungen und ihren Attacken gegen ideologische Gegner innerhalb der Bewegung schädigen. Jedoch irrt er sich, wenn er behauptet, dass solche Losungen und Attacken den Wert des Protests als Manifestation der demokratischen und europäischen Sehnsüchte des ukrainischen Volkes mindern.

Obwohl radikale Nationalisten wie die Partei «Swoboda» (Freiheit) oder die kaum bekannte Organisation «Prawyj Sektor» (Rechter Sektor) keinesfalls die Mehrheit der Protestierenden stellen, sind sie wegen ihres lautstarken und augenfälligen Verhaltens in der Tat ziemlich markant. Viele prominente Euromaidan-Teilnehmer haben die Partisanenaktionen dieser Gruppen kritisiert, insbesondere den von der «Swoboda» am 1. Januar in Kiew organisierten Fackelzug aus Anlass des Geburtstages des Nationalistenführers Stepan Bandera. Eine andere offensichtlich spalterische Aktion der «Swoboda» – das Anbringen eines Bandera-Porträts am Haupteingang der Kiewer Stadtverwaltung, welche die Protestierenden Anfang Dezember besetzt hatten, war mit derartiger Entrüstung aufgenommen worden, dass binnen Stunden Bandera der einheitsstiftenden Person des Nationaldichters Taras Shevchenko gewichen war. Unglücklicherweise blieben verschiedene Attacken von «Swoboda»-Aktivisten gegen deren ideologische Gegner, obwohl von den im Visier stehenden Gruppen offengelegt, wenig bekannt und somit ohne Widerstand vonseiten der größeren Massen der Protestierenden, unter denen, und das kommt als Grund hinzu, der Geist der Bewahrung der Einheit der Bewegung wider das repressive Regime vorherrscht.

Dieser Geist ist auch verantwortlich für den Mangel an entschlossenem Widerstand gegen die Versuche der «Swoboda», der demokratischen pro-europäischen Bewegung einige Losungen der «Organisation ukrainischer Nationalisten» (OUN), die in den 1930er und 1940er Jahren im Untergrund Terrorkrieg gegen die polnischen, deutschen und sowjetischen Besatzer führte, aufzudrängen. Allerdings sind diese Losungen und die dahinterstehenden Werte alles andere als enthusiastisch aufgenommen worden. Einige, wenn auch nur wenige, Podiumsredner auf dem Maidan verurteilten die Unangemessenheit dieser Losungen, die ohnedies nur bei einer Minderheit der Protestierenden tatsächlich auf Resonanz stießen. Einzige Ausnahme ist die nahezu universelle Akzeptanz des bekanntesten Losungen-Paares: «Ruhm der Ukraine! Ruhm den Helden!». Man sollte aber nicht meinen, dass dies eine Akzeptanz des ehemaligen, ausschließlich nationalistischen Pathos impliziert. Denn die meisten Menschen, die auf diese Losung ansprechen, haben sicher nicht die Helden des OUN-Terrors im Sinn, sondern vielmehr all die Helden des jahrhundertelangen, bis heute währenden ukrainischen Kampfes für Unabhängigkeit und ein Leben in Würde, den gegenwärtigen Kampf auf dem Maidan eingeschlossen. Es ist kaum überraschend, dass Menschen in Zeiten des Martyriums Inspiration in heldischen Wegbereitern suchen. Obwohl solch eine Expansion des Pantheons für viele ukrainische Bürger inakzeptabel sein mag, vor allem im Osten und im Süden, ist es auf keinen Fall angebracht, dieses Pantheon weiterhin einzig auf die von der Sowjetpropaganda anerkannten Personen zu beschränken.

Der wichtigste Punkt ist, dass der durch die Partisanenaktionen radikaler Nationalisten der allgemeinen Bewegung zugefügte Schaden mitnichten den Wert der Bewegung als Ganzes mindert. In seinem Versuch sie zu diskreditieren, entstellt Ishchenko die soziale Basis und die ideologische Orientierung der Proteste extrem. Es ist einfach nicht wahr, dass der Euromaidan ein Protest der West- und Zentral-Ukraine ist und von den Einwohnern des Ostens und des Südens, die Angst vor ökonomischen und sozialen Konsequenzen aus dem Assoziierungsabkommen mit der EU haben, würde es unterschrieben werden, massiv abgelehnt wird. Während die erste Protestwelle in der Tat durch die unerwartete Absage der ukrainischen Regierung, das Abkommen zu unterzeichnen ausgelöst wurde, entstand erst nach der brutalen Auflösung dieses mageren Protests eine geografisch und sozial umfängliche Bewegung in großem Maßstab, deren Hauptziel nicht mehr das Assoziierungsabkommen oder die europäische Integration der Ukraine im Allgemeinen ist, sondern radikale demokratische Veränderungen im Land.

Sicherlich, die Bewegung wird hauptsächlich von der Bevölkerung der West- und Zentral-Ukraine getragen und unterstützt, jedoch nehmen, wie die führende ukrainische Soziologin Iryna Bekeshkina kürzlich darlegte, selbst im Osten und im Süden mindestens ebenso viele Menschen an den Maidan-Protesten teil wie an den regierungsfreundlichen Anti-Maidan-Veranstaltungen. Mehr noch: Während die Regierungsgegner freiwillig und unter großem Verzicht protestieren, werden diejenigen, die für die Regierung demonstrieren dafür bezahlt und/oder dazu gezwungen. Nicht zuletzt widerlegen die auf den Anti-Maidan-Veranstaltungen vorherrschenden Losungen die These Ishchenkos, dass der Widerstand der Ostbevölkerung gegen den Euromaidan vor allem von der Sorge vor den ökonomischen Konsequenzen des Assoziierungsabkommens getrieben wird. Anstatt gegen den Verlust von Arbeitsplätzen im Falle einer Abkommensunterzeichnung zu protestieren, prangern sie das sogenannte Euro-Sodom an und distanzieren sich selbst von allen Aktionen und Ansinnen der «Bandera-Leute», wie sie in ihrem Sprachgebrauch alle Westler bezeichnen. Mit anderen Worten, ihre Opposition zum Maidan hat nichts mit ökonomischen Erwägungen zu tun, sondern mit einem Identitäts-Dilemma: Für sie bedeutet europäische Integration Verrat an der ostslawischen Einheit, da diese Integration vor allem von Verfechtern einer sich klar von Russland unterscheidenden und abgrenzenden Ukraine vorangetrieben wird. Wahrscheinlich ist die wichtigste Lehre aus dem gegenwärtigen Protest, dass dieses [Dilemma], [obwohl es] für viele Ukrainer immer noch [von Bedeutung ist], nicht über eine vereinte Opposition gegen ein repressives Regime, welches Menschen wie Dreck behandelt, triumphieren kann.

Während ich die vorangehenden Absätze verfasste (wofür ich aufgrund meiner ständigen Beschäftigung mit den Ereignissen auf dem Maidan vier Tage benötigte), lieferte die Eskalation der Proteste weitere Bestätigungen für meine Argumente. Seit dem Beginn der gewalttätigen Zusammenstöße zwischen radikalen Demonstranten und der Einsatzpolizei (gegen die erstere in verzweifelter erster Wut über die kürzlich unverhohlenen Beschneidung demokratischer Freiheiten vorgingen), ist die «Swoboda»-Führung unter den Protestierenden wegen ihrer offensichtlichen Feigheit angesichts eines sich abzeichnenden Krieges in hohem Maße in Misskredit geraten. Verständlicherweise halten das viele Protestierende für eine viel schlimmere Sünde als die unangemessenen nationalistischen Losungen oder Fackelzüge. Zur selben Zeit, als die schwachen Euromaidane in den östlichen und südlichen Städten von durch die Obrigkeiten angestifteten Schlägern angegriffen wurden, begannen Gruppen von Ultras lokaler Fußballklubs die Protestierenden zu verteidigen, mit denselben Losungen übrigens: «Ruhm der Ukraine! Ruhm den Helden!» Während einige ausländische Kommentatoren das Gespenst eines Bürgerkrieges heraufbeschwören, lese ich täglich die Einwände meiner Facebook-Freunde, dass dies kein Krieg zwischen verschiedenen Elementen im Volke ist, sondern vielmehr einer zwischen dem furchtlosen Volk und einer heruntergekommen Regierung.

Wie das Ergebnis dieses Krieges auch ausfallen wird, die Ukraine wird niemals mehr dieselbe sein.

Übersetzung aus dem Englischen: Thomas Meyer

Quelle: http://ukraine-nachrichten.de/spalterische-nationalistische-aktionen-koennen-den-wert-des-demokratischen-euromaidan-nicht-mindern_3871_meinungen-analysen