Publikation Parteien / Wahlanalysen Die Wahl zum Landtag in Schleswig-Holstein am 7. Mai 2017

Wahlnachtbericht und erste Analyse

Information

Reihe

Artikel

Autor

Horst Kahrs,

Erschienen

Mai 2017

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Landeshaus in Kiel
Landeshaus in Kiel CC BY-SA 4.0, Matthias Süßen

Erneut ist bei einer Landtagswahl eine Regierungskoalition abgewählt worden. Alle Parteien der „Küstenkoalition“ mussten Verluste hinnehmen (Stilblüte des Wahlabends: „Küsten-Koalition geht baden“ – ZDF). Die SPD büßte am stärksten ein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird erstmals seit der Landtagswahl in Thüringen 2014 auch das Ministerpräsidentenamt zu einer anderen Partei wechseln. Die SPD verlöre damit erstmals seit langem wieder ein Minis-terpräsidentenamt, die Union gewönne ein neues hinzu.

Bundespolitisch wird das Wahlergebnis als starker Rückenwind für die Union und Kanzlerin Merkel sowie zu einem herben Rückschlag für die Ambitionen des SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz gedeutet werden, eine Deutung, die am kommenden Wahlsonntag in Nordrhein-Westfalen Bestätigung finden könnte.

Doch anders als die Landtagswahlen 2016 zeigt die Wahl in Schleswig-Holstein – wie schon diejenige im Saarland – ein hohes Maß an landespolitischen Merkmalen und nur eine relativ geringe bundespolitische Überformung.