Publikation Soziale Bewegungen / Organisierung - Ungleichheit / Soziale Kämpfe - International / Transnational - Asien - Arabischer Naher Osten / Türkei - Geschlechterverhältnisse - Naher Osten/Türkei LGBTI – Kämpfe in der Türkei

Niemand erzählt die Geschichte der Gräser, die beim Kampf der Elefanten zertrampelt werden

Information

Reihe

Standpunkte

Autor

Yıldız Tar,

Erschienen

Juni 2017

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Turkey Pride Ban
Das Verbot des LGBT Pride wird rigoros durchgesetzt (Istanbul, 25.6.2017), Bild: picture alliance/AP Photo

Die Antwort auf die Frage, wo die Türkei aus Sicht der Regierung und damit auch aus Sicht des Staates und all seiner Institutionen beim Thema Rechte von Lesben, Schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Personen (LGBTI) steht, lässt sich anhand der Aussagen von Burhan Kuzu erahnen.

Der Vorsitzende des Verfassungsausschusses der Großen Nationalversammlung der Türkei (TBMM) und AKP-Abgeordnete im Parlament, sagte während der Verhandlungen zur Verfassungsreform von 2007: «Man nennt es Freiheit, aber die Türkei ist dafür noch nicht bereit. Es sieht nicht so aus, als würden der Ausschuss oder die Generalversammlung diesem Antrag zustimmen. Für die Türkei kommt das zu früh. Das Parlament kann keine derartigen Vorschriften erlassen, bevor es hierfür überhaupt eine gesellschaftliche Akzeptanz gibt. Das Thema ist nicht einmal in den Verfassungen europäischer Länder präsent. Wir werden uns des Themas erneut annehmen, wenn eine EU-Verfassung in Kraft tritt.»
 

Weiter im PDF

Yıldız Tar ist Journalist und Herausgeber der Online-Zeitung KaosGL.org sowie der Zeitschrift Kaos GL. Kaos GL wurde 1994 gegründet und ist aktuell die einzige Zeitschrift zum Thema LGBTI-Kultur und -Politik. Kaos GL ist auch der Name des eingetragenen LGBTI-Vereins, der als Herausgeber von Zeitschrift und Online-Zeitung fungiert.