Publikation Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Soziale Bewegungen / Organisierung - Geschlechterverhältnisse - Parteien / Wahlanalysen - Feminismus Mehr Befreiung wagen

Die Linke auf die Höhe ihrer Möglichkeiten bringen

Information

Reihe

Standpunkte

Autorin

Feministisches Autor*innenkollektiv,

Erschienen

Januar 2020

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

DIE LINKE beim CSD 2018
«Die LINKE muss zu einer Partei werden, in der alle Frauen und queeren Menschen sich willkommen fühlen, in der es keine sexistische Bevorzugung oder Bevormundung junger Frauen gibt, kein Unsichtbarmachen von queeren Menschen oder älteren Frauen.» CSD Berlin, 2018, CC BY 2.0, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, via Flickr

Weltweit gehen Frauen und queere Menschen auf die Straßen: Sie wehren sich gegen staatliche oder sexuelle Gewalt, streiken für bessere Arbeitsbedingungen, machen sich stark für selbstbestimmte Sexualität. Feministische Mobilisierungen sind das prägende Gesicht der erstarkenden Proteste gegen den neoliberalen Autoritarismus und seine Handlanger. In zahlreichen Ländern – ob in Chile, Polen, Spanien, Indien oder Sudan – bringen sie ganze Gesellschaften in Bewegung. Das Momentum ist ein feministisches, die darin liegende Chance unübersehbar. Wie kann die LINKE diese vielversprechenden Entwicklungen mit voranbringen, Teil der gebündelten Kräfte sein, gerade auch hierzulande?
 

Weiter im PDF

Autor*innenkollektiv: Alex Wischnewski, Alexandra Grimm, Alexandra Mehdi, Anne Steckner, Annegret Gabelin, Annette Frölich, Barbara Fried, Bettina Gutperl, Brigitta Meyer, Cornelia Swillus-Knöchel, Daniela Mehler-Würzbach, Daphne Weber, Gabi Lenkenhoff, Heide Hepach, Heidi Scharf, Hildegard Heinemann, Inge Höger, Kerstin Wolter, Lisa Neher, Nina Eumann, Regina Jürgens, Sabine Skubsch, Sybille Stamm

 
Das Autor*innenkollektiv besteht aus Frauen* der LINKEN, die sich durch ihr feministisches Eingreifen inner- und außerhalb der Partei kennengelernt haben. Ihre Erfahrungen haben sie dazu bewogen, diesen Text zu schreiben und sich damit in die laufende Strategiedebatte der Partei einzumischen.