Publikation Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Partizipation / Bürgerrechte - International / Transnational - Migration / Flucht - Globale Solidarität - Positiver Frieden Konzepte und Kritiken zu Staatenlosigkeit

Ein Reader zum «Atlas der Staatenlosen»

Information

Reihe

Buch/ Broschur

Erschienen

Oktober 2020

Bestellhinweis

Die Publikation ist noch nicht lieferbar. Sie können hier Ihre Email-Adresse eintragen und werden informiert, sobald die Publikation lieferbar ist.

Zugehörige Dateien

Dieser Reader versammelt einige Beiträge über Staatenlosigkeit, die sich aus philosophischer und praktisch-politischer Sicht mit diesem Menschenrechtsproblem befassen. Die Texte ergänzen den geografisch ausgerichteten Atlas der Staatenlosen.

Inhalt

  • Gebürtig oder eingebürgert
    In den Vereinigten Staaten bilden der Ort der Geburt und die Abstammung einer Person zwei mächtige Mythen, die die Zugehörigkeit zur Nation begründen. Für Eingewanderte hingegen steckt das US-Staatsangehörigkeitsrecht voller Ungerechtigkeiten und Gefahren.
    Von Stephanie DeGooyer
  • Unteilbar
    Der Wert jedes Menschen ist gleich, seine Würde gilt überall. Sie begleitet ihn auf Schritt und Tritt und kann verletzt werden, aber nicht verloren gehen.
    Von Erin Daly und James R. May
  • Abgesichert
    Oft wird Staatenlosen ihre materielle Sicherheit verweigert. Dabei gehört sie zu den Sozialrechten, die zugleich Menschenrecht sind. Kampagnen zu ihrer universellen Durchsetzung sollten so geführt werden, dass das «Recht auf Rechte» zur Selbstverständlichkeit wird, fordert das Konzept der «Globalen Sozialen Rechte».
    Von Ulrike Lauerhaß und Eva Wuchold
  • Dazugehörig
    Die westliche Kultur enthält Spuren eines kalten Rationalismus und einen nach innen gerichteten Chauvinismus, der das Heimatland erhöht und Außenstehende mit fremdenfeindlichem Misstrauen
    betrachtet. Dies taugt nicht für eine moderne Gesellschaft, in der Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund in Nachbarschaft leben. Stattdessen brauchen wir eine Ethik, die Fremde willkommen
    heißt.
    Von Rachid Boutayeb