Publikation Soziale Bewegungen / Organisierung Linke Bewegungen

maldekstra #14: Proteste gegen den Kapitalismus

Information

Reihe

maldekstra

Herausgeber/ innen

common Verlagsgenossenschaft e.G. ,

Erschienen

März 2022

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Ein Platz mit sehr vielen Menschen von oben fotografiert. Viele Menschen halten Schilder oder Ukraine Fahnen.
Amsterdam, Niederlande: Proteste gegen den Krieg in der Ukraine Foto: @Dimitrov_Nikola Twitter

Überall auf der Welt protestieren und kämpfen Menschen in unterschiedlichen Bewegungen und aus verschiedenen Beweggründen gegen den sich immer wieder neu erfindenden und doch immer zerstörerischen Kapitalismus. Die Struktur der Proteste ist komplex. Nicht alle sind links. Aber viele. Darin liegt Hoffƒnung.

Was der Gegenwart eigen ist: Sie kann auf einen globalen Exodus hinauslaufen, bliebe es bei der  Art und Weise, wie gewirtschaftet wird und wie Konflikte gelöst werden. Der Kapitalismus ist wandlungsfähig. Er verteidigt mit Klauen und Zähnen, was ihn ausmacht, und ist bereit, auf Demokratie zugunsten totalitärer und autoritärer Versionen seiner selbst zu verzichten. Die Gegenwart kann aber ebenso in eine Zukunft münden, in der sich die Gestaltung von Gesellschaft, die Bewahrung des Ökosystems, die Gewährung grundlegender Menschenrechte für alle nicht länger politischer und gesellschaftlicher Regulierung entzieht. Diese Möglichkeit jedoch ist nur ohne Krieg denkbar. Der niemals die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, stattdessen das Ende aller Politik ist. Seit dem 24. Februar protestieren überall auf der Welt Menschen gegen den Krieg, der an diesem Tag begonnen wurde. Wir wissen nicht, was diese Menschen alles voneinander trennt. Aber was sie eint, sehen wir.

Globale Perspektiven von links: Das Auslandsjournal

maldekstra ist ein publizistisches Format, das internationalistische Diskurse und Praxen entlang von zentralen Themenlinien diskutiert.

Der Name ist dabei Programm: «Maldekstra» steht für «links» in der Weltsprache Esperanto und meint vor allem, aktuelle Fragen in ihrem globalen Rahmen zu sehen, nach weltgesellschaftlichen Lösungen zu suchen für Probleme, die in einer ökonomisch, politisch und kulturell immer enger zusammenrückenden und doch so zerrissenen Welt nur noch auf planetarischer Ebene behandelt werden können.

Diese großen Themen werden bei maldekstra entlang von konkreten Perspektiven anschaulich erzählt: internationale Partner und Personen der Rosa-Luxemburg-Stiftung werden vorgestellt, Fachdebatten übersetzt und sowohl die Vielfalt, als auch das Gemeinsame internationaler Entwicklungen aufgespürt. Möglicherweise erscheint die Welt dabei anders als bisher gewohnt – in einer linken weltgesellschaftlichen Perspektive. 

maldekstra ist ein Kooperationsprojekt, das die Rosa-Luxemburg-Stiftung gemeinsam mit der common Verlagsgenossenschaft e.G.  herausgibt. Sie erscheint mehrmals im Jahr als Beilage in der Wochenzeitung der Freitag und der Tageszeitung neues deutschland sowie online bei rosalux.de.

Zur Abonnement-Registrierung: Mail an maldekstra@rosalux.org