Publikation Arbeit / Gewerkschaften - Israel Koach la-Ovdim - «Macht den Arbeitern!»

Neue Wege gewerkschaftlicher Selbstbestimmung und demokratischer Vertretung von Arbeiterinteressen in Israel. Beitrag von Assaf Bondi für das Regionalbüro Israel.

Information

Reihe

Artikel

Autor

Assaf Bondi,

Erschienen

Oktober 2012

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Die rasante Entwicklung verschiedener Formen missbräuchlicher Anstellung und der Abbau von Arbeiterrechten führten zu öffentlichen Diskussionen über die Wege gesellschaftlicher Reaktion auf die berufliche Notsituation bzw. über die größer werdenden sozialen Klüfte in der israelischen Gesellschaft. Zunehmend wandten sich im letzten Jahrzehnt soziale Aktivisten an die Gruppen sozial schwacher Arbeiter und Arbeiterinnen, um sie auf dem Weg einer ersten Selbstorganisation zu begleiten mit dem Ziel, den gegebenen Status zu verändern. [...]

Die genannten Arbeitskämpfe bestärkten eine wachsende Gruppe sozialer Aktivisten und prekärer Arbeitnehmer in ihrem Bemühen, eine politische Alternative zu der in Israel existierenden Gewerkschaftsstruktur zu schaffen. Angesichts der Weigerung der Histadrut, die Rechte sozial schwacher Arbeitnehmer zu vertreten, die außerhalb von Tarifverträgen tätig waren, entstand Schritt für Schritt eine neue Arbeitnehmerorganisation. Sie setzte sich das Ziel, eine Plattform zu schaffen, um den genannten und vielen anderen Arbeitern zu ermöglichen, selbst ihre Arbeits- und Lebensbedingungen mitzubestimmen. Dieses Defizit in der gewerkschaftlichen Vertretung und die allgemeine Schwächung der israelischen Arbeiterklasse führten im Jahre 2007 zur Gründung von Koach la-Ovdim – Irgun Ovdim Demokrati (Macht den Arbeitern - Demokratische Arbeiterorganisation). Koach la-Ovdim spiegelt in Struktur und Leitgedanken den Wunsch der bereits vorgestellten Gründungsaktivisten wider, die politische Realität in Israel durch radikale Demokratisierung des Arbeitsmarktes zu verändern.