Publikation Gesellschaftliche Alternativen - Sozialökologischer Umbau - Klimagerechtigkeit Wachstumsverzicht oder moderates Wachstum?

Zum Disput zwischen Ökonomen und Nichtökonomen. Reihe «Analysen». Von Ulrich Busch.

Information

Reihe

Analysen

Autor

Ulrich Busch,

Erschienen

Mai 2013

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

«Ohne wirtschaftliches Wachstum ist die ‹Energiewende› nicht finanzierbar. Ein moderates Wirtschaftswachstum ist Bedingung und Moment einer nachhaltigen Entwicklung und Wirtschaftsweise.» Ulrich Busch

Inhalt

Ein ökonomisches Missverständnis
Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch
Das BIP als Maß für Wirtschaftswachstum
BIP als Wohlstandsindikator?
Wachstum und nachhaltige Entwicklung
Anhang
Literatur

Ein ökonomisches Missverständnis

Angesichts knapper werdender Ressourcen und sich dramatisch zuspitzender Umweltprobleme wird über die Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung und den Übergang zu einer ressourcensparenden Produktions- und Lebensweise immer heftiger debattiert. Die Diskussion wird oftmals mit der Forderung verbunden, künftig gänzlich auf Wirtschaftswachstum zu verzichten oder dieses zumindest in den entwickelten Industrieländern deutlich zurückzuführen. Insbesondere im linken Spektrum, aber keineswegs nur dort, wird dem vermeintlich neoliberal inspirierten «Wachstumsimperativ »das Gebot eines Wachstumsverzichts gegenübergestellt (vgl. Brand 2012).

Nullwachstum, Negativwachstum, Entschleunigung, Schrumpfung – das sind die Schlagworte, die dafür in die Debatte geworfen werden und die seit Jahren auf ökonomischem Gebiet für Streit und politisch für Zündstoff sorgen. Dies gilt gleichermaßen für den wissenschaftlichen Diskurs wie für öffentliche und politische Auseinandersetzungen.

Weiter im PDF.