Institut für Gesellschaftsanalyse

Politisch-strategische Analyse und Debatte für Einstiege einer sozialistischen Transformation stehen im Mittelpunkt der Arbeit des IfG. Seit Ausbruch der "großen Krise" im Jahr 2008 stehen wir am Beginn einer erneuten Transformation des Kapitalismus. Um seine Gestalt wird in den nächsten Jahren gekämpft werden. Was tut sich also? Wie kann angesichts der für die Linke nachteiligen gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse mit revolutionärer Realpolitik im Sinne Rosa Luxemburgs eine sozialistische Transformation verfolgt werden? Was tun? Und wer tut es? In diesem Sinne gilt es verbindende Perspektiven zu entwickeln, die in der Lage sind, unterschiedliche Interessen, Kulturen und Leidenschaften der «Mosaiklinken» in gemeinsamen Projekten und Perspektiven zu bündeln. Wir verknüpfen theoretische Arbeit, konkrete kritische Analyse mit der strategischen Suche nach wirksamer politischer Intervention und Praxen der Vernetzung und der Re-Organisierung (transformative Organizing) der gesellschaftlichen Linken. Das erfordert, sich immer wieder in konkrete gesellschaftliche Auseinandersetzungen einzubringen und umgekehrt wesentliche Akteure in unsere Aktivitäten zu involvieren. Die Zeitschrift LuXemburg bündelt entsprechende Debatten und Praxen der Mosaiklinken.

Inhaltlich konzentriert sich das Institut auf folgende Felder:

  • Analyse und Kritik der (multiplen) Krisen und Transformationen kapitalistischer Gesellschaften: Beispiele sind die Analyse ökonomischer und ökologischer Krisen, von Reproduktions- sowie Repräsentationskrise etc. und ihrer Verdichtung zur organischen Krise; Analyse von globalen Machtverschiebungen, Konflikten und Kriegen; Kritik des Strukturwandels der Demokratie, feministische Kapitalismuskritik;  
  • Theorie und Praxis eingreifender sozialistischer Transformations(forschung): Stichworte sind u.a. die Arbeit mit Szenarien, Verbindung von struktur- und handlungs- bzw. subjektorientierter Forschung, Demokratie-, Klassen- und Sozialstrukturanalyse sowie Forschung zu Geschlechterverhältnissen und feministischen Praxen; oder Geschichte und Theorie sozialistischer und kommunistischer Transformationsansätze;
  • Analysen der und verbindende Strategien für die Reorganisierung einer gesellschaftlichen (Mosaik)Linken: Partei- und Bewegungsanalysen, gewerkschaftliche Erneuerung, transformative Organizing, Praxen eines linken Mosaiks und einer verbindenden Partei;
  • Ansätze sozial-ökologischer Transformation, eines grünen Sozialismus und gerechter Übergänge bei der solidarischen Umgestaltung von Produktions- und Lebensweisen, Eigentums- und Machtverhältnissen. Unsere Schwerpunkte: Energiedemokratie und Klimagerechtigkeit, Care Revolution und Infrastruktursozialismus, Ernährungssouveränität und Konversion;
  • Linke Strategien für eine Neugründung Europas und den Umbau der Europäischen Union, eine andere Friedens- und Sicherheitspolitik und gerechtere Formen der internationalen Zusammenarbeit.
Rolle Persondetails
Direktor Dr. Mario Candeias
E-Mail: mario.candeias@rosalux.org
Telefon: (030) 44310-179
Raum: 401
Assistentin des Direktors Uta Tackenberg
E-Mail: uta.tackenberg@rosalux.org
Telefon: (030) 44310-438
Raum: 404
Sekretariat / Kulturforum Michaela Klingberg
E-Mail: michaela.klingberg@rosalux.org
Telefon: (030) 44310-160
Raum: 405