I. Grundprobleme linker Parteien

2. Strategie

b. Wirtschaftspolitik

Strategische Herausforderungen für eine Neue Europäische Linke : drei Thesen - Michael Brie Beitrag für die Internationale Konferenz der RLS, 29. bis 31. Oktober 2003, Warschau) >>mehr An zentralen Konflikten und Herausforderungen vorbei: Der Wim-Kok-Bericht 2004 und seine offizielle Nutzung - Judith Dellheim Der Artikel besteht aus zwei Teilen: dem Referat, das in Milano gehalten wurde (I.) und Anmerkungen zur öffentlichen Diskussion über die Halbzeitbilanz der Lissabon-Strategie (II). ... >>mehr Grundzüge einer europäischen Nachaltigkeitsstrategie - Klaus Dräger Beitrag zum Internationalen Workshop „Alternativen der Wirtschaft“, RLS & Punto Rosso, Milano, 26. – 28.11.2004 >>mehr Wirtschaftspolitische Hegemonie und ökonomische Paradigmen - Michael Heine1. Der Streit der Paradigmen Bekanntlich gibt es nicht die Volkswirtschaftslehre, sondern unterschiedliche Volkswirtschaftslehren. Sofern die jeweiligen theoretischen Schulen bei zentralen Aspekten der Wissenschaftsdisziplin gemeinsame Auffassungen haben, lassen sie sich jeweiligen Paradigmen zuordnen. ... >>mehr Alternative Wirtschaftspolitik - Teil eines emanzipatorischen Transformationsprozesses - Dieter Klein These 1: Eine alternative Wirtschaftspolitik muss als wesentlicher Bestandteil eines alle gesellschaftliche Sphären umfassenden transformatorischen Projekts entwickelt werden. ... >>mehr Heidi Knake-Werner Ich will am Beispiel der neoliberalen Politik zur Modernisierung des Arbeitsmarktes (in Deutschland verkürzt auf die sogenannten Hartz-Gesetze) strategische Einstiegspunkte für alternative Konzepte der Linken aufzeigen. ... >>mehr Über konzeptionelle Grundlagen alternativer Wirtschaftspolitik - Thesen - Günter Krause These 1: Emanzipatorische Kräfte – und damit auch die europäische Linke – werden heute und zukünftig nur dann reale gesellschaftliche Relevanz erlangen und hegemoniefähig, wenn sie in den Fragen der Ökonomie ihre Kompetenz und Gestaltungsfähigkeit überzeugend nachzuweisen vermag. ... >>mehr Paul Samuelson rüttelt an einem Dogma – Die Relevanz für eine alternative Ökonomie - Christa Luft In der Bundesrepublik Deutschland gilt der Export als Wachstumsmotor. Damit er diese Rolle weiterhin und noch stärker spielen kann, fordern die Chefs der Wirtschaftsverbände, Vertreter der neoliberalen Ökonomenzunft und die schwarz-gelbe Opposition Lohnkostensenkung, Arbeitszeitverlängerung und Reduzierung von Sozialstandards. ... >>mehr Alternative Wirtschaftspolitik unter den Bedingungen eines geringen Wirtschaftswachstums - Klaus Steinitz Seit der Wirtschaftskrise 1974/75 hat sich im Vergleich zu den Nachkriegsjahrzehnten in den meisten kapitalistischen Ländern das ökonomische Wachstumstempo spürbar verringert. Karl-Georg Zinn, Norbert Reuter und andere Ökonomen haben diese Tendenz untersucht. ... >>mehr Was heißt Zurückdrängen der Profitdominanz? - Harald Werner In ihrem Parteiprogramm stellt sich die PDS der zentralen Aufgabe, die Profitdominanz zurückzudrängen und schließlich zu überwinden, ohne freilich näher darauf einzugehen, wie sich diese Dominanz heute Geltung verschafft. Vielleicht auch deshalb, hat es um diese Formulierung zahlreiche Debatten gegeben und nicht wenige Missverständnisse gegeben. ... >>mehr "Alternative Wirtschaftspolitik als praktische Politik" - Harald Wolf Mit dem Thema „Alternative Wirtschaftspolitik als praktische Politik“ kommen wir von der globalen auf die lokale und regionale Ebene, und das am Beispiel Berlin. ... >>mehr