27. November 2019 Diskussion/Vortrag Alles Friday?

Wie denken Jugendliche über sich, ihre Umwelt, ihre Zukunft – Jugendforschungen im Vergleich: Shell, Mac-Donald, TUI

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

27.11.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Sozialökologischer Umbau, Klimagerechtigkeit

Zugeordnete Dateien

Alles Friday?
Foto: Flore W auf Pixabay

Seit dem Frühjahr 2019 demonstrieren jeden Freitag Jugendliche auf Straßen und Plätzen in Deutschland. Sie fordern Maßnahmen gegen den Klimawandel zum Schutz ihrer Lebensgrundlagen. Die Initiatorin Greta Thunberg gab einer neu heranwachsenden Generation den Impuls sich nicht nur klimapolitisch einzumischen. Das überraschte. Aber ist das wirklich so überraschend? Und: was erfassen die medialen Bilder?

Die Shell Jugendstudie von 2015 und andere Studien beschrieben bis vor kurzem noch eine Jugend, die ihr Leben zufrieden, optimistisch und, abgesehen von der intensiven Nutzung neuester Kommunikations-Technologien, ziemlich konservativ anging. Zugleich waren sie angesichts guter beruflicher Aussichten freizeit- und genussorientierter und weniger an Leistung und ihrer Zukunft orientiert. Nur wenige waren an Politik interessiert oder gesellschaftskritisch fragend oder gar politisch aktiv. Das ändert sich. Wie ist das zu erklären? Welche Erklärungen können hierzu die genannten Studien bieten und worauf stützen sie sich? 

Thomas Gensicke, Sozialforscher und Berater ist Autor von vier Shell-Jugendstudien und einer Reihe anderer Jugendstudien. Er erläutert anhand der aktuellen Shell Jugendstudie vom Oktober 2019, McDonalds-Ausbildungsstudie 2019, TUI-Studie «Junges Europa» 2019 und der Metall-Rente-Studie 2019 «Jugend, Vorsorge, Finanzen», wie man die neuere Entwicklung in der Jugend verstehen und bewerten kann. Dabei geht er darauf ein, wie sich Widersprüche zwischen Innovations-, Genuss-, Leistungs- und Sicherheitswerten und solche zwischen einer anscheinend sorglosen Zukunftssicht und Protest aus Zukunfts-Angst aufklären lassen.

Kommentar: Maximilian Reimers, Friday for Future

Standort

Kontakt

Cornelia Hildebrandt

Referentin Parteienforschung, Stellv. Direktorin, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310167