12. April 2017 Diskussion/Vortrag Proteste in den USA

Gewerkschaftliche Perspektiven auf feministische, antirassistische und soziale Kämpfe in Trump’s Amerika

Information

Veranstaltungsort

DGB-Gewerkschaftshaus
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
60329 Frankfurt

Zeit

12.04.2017, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte, Nordamerika

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden

Mit Donald Trump wurde ein Kandidat zum 45. US-Präsidenten gewählt, der im Wahlkampf in noch nicht dagewesenem Maß unverhohlen rassistisch und sexistisch aufgetreten ist. Inzwischen wird klar: Die politische Agenda der Trump-Administration ist gegen die Interessen von Frauen, abhängig Beschäftigten, Immigranten und im Kern allen, die nicht weiß, männlich, heterosexuell und wohlhabend sind. Mit dem Wahlsieg Trumps hat sich eine proggresive politische Gegenbewegung entwickelt, deren wohl beeindruckendste Manifestation der Women’s March on Washington am 21. Januar 2017 war. Darüber, wie die Situation aktuell ist und wie sich genau der politische Protest darstellt und organisiert, möchten wir mit Cassady Fendlay diskutieren.

Cassady Fendlay war für den Women’s March on Washington als Communications Director tätig. Sie arbeitet als Selbständige im Bereich der Kommunikationsstrategien für soziale Gerechtigkeit in den sozialen Medien. Sie war im gewerkschaftsnahen Organizing tätig und ist bekannt für ihre Expertise des Zusammenbringens von Organizing, Kommunikation, Feminismus und Anti-Rassismus

Für eine Simultanübersetzung vom Englischen ins Deutsche ist gesorgt.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltet vom DGB Stadtverband Frankfurt, der Rosa-Luxemburg-Hessen und der Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt

Standort