12. September 2017 Workshop Zivilcourage?

Probebühne für den Alltag - gemeinsam solidarisch Handeln

Information

Veranstaltungsort

Studio Я (Maxim Gorki Theater)
Hinter dem Gießhaus 2
10117 Berlin

Zeit

12.09.2017, 13:00 - 18:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Kommunikation / Öffentlichkeit

Zugeordnete Dateien

Zivilcourage?

Setzt du dich mit der Frage auseinander, wie du im öffentlichen Raum aktiv sein kannst, wenn du Übergriffe oder Repressionen beobachtest oder davon betroffen bist? Du willst handeln und fragst dich, wie das solidarisch möglich ist?

Der Workshop Zivilcourage? setzt sich mit Möglichkeiten von Einschreiten und Selbstermächtigen in alltäglichen Situationen von Unterdrückung und Widerstand auseinander. Es geht darum, Selbstermächtigung zu unterstützen. Ebenso geht es um Strategien, die uns helfen können mit den Ängsten, die uns davon Abhalten aktiv zu werden und einzuschreiten, selbstreflexiv umzugehen .

In den letzten Jahren bekommen homophobe, anti-feministische, rassistische und allgemein Menschen verachtende Positionen viel Handlungsspielraum. Die AfD, die Identitäre 'Bewegung' und andere befördern diesen rechten Populismus. Auch Boulevard-Medien und Politiker*innen im In-und Ausland tragen dabei zu einer Stimmung bei, die diskriminierendes Verhalten im öffentlichen Raum scheinbar legitimiert.
Wir wollen daher den Ort des Theaters nutzen, um uns gemeinsam Handlungsmöglichkeiten anzueignen. Dank dieser "Probebühne" wollen wir bewirken, dass mehr Menschen aktiv werden und bleiben. Dabei geht es darum, sowohl selbst gegen Diskrimierung und Repression aktiv zu sein - also nicht wegzuschauen - als auch andere solidarisch zu unterstützen.

Dadurch das wir mit konkreten Szenarios arbeiten und sie durch Performances und Rollenspiele ausprobieren, soll der Workshop zum praktischen Erlernen von solidarischen Strategien, Vokabeln und Aktionen beitragen.
Als Trainer*innen wirken hierbei Hanna Poddig (Autorin und Aktivistin), Bibiana Lopera (Madalena/Kuringa e.V.), und Fabian Schrader (Gesicht zeigen! - Für ein weltoffenes Deutschland e.V.) mit.

Um individuelle und kollektive Erfahrungen zu ermöglichen, findet der Workshop sowohl in Groß- als auch in Kleingruppen statt.

Der Workshop ist kostenlos.
Es gibt es max. 36 Plätze.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zum Teilnehmen ist eine Anmeldung mit (Fake-)Namen und zwei bis drei Sätzen, warum du teilnehmen magst, via e-mail notwenig.
Anmeldung an:
civilcourage@macuco.org

Wir vergeben die Plätze nach Anmeldezeitpunkt bis alle Plätze vergeben sind.
Solltest du fragen haben, kannst du uns gerne via e-mail kontaktieren: civilcourage@macuco.org

Organisiert wird die Veranstaltung von Iver Ohm, Sonja Hornung und _willi Hejda mit dem Hidden Instititute in Berlin.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater statt und wird von der Rosa Luxemburg Stiftung gefördert.


Zivilcourage?
A stage for everyday life – acting in solidarity together

Do you often wonder how you might act in situations where you observe – or are subject to – unjust or repressive behaviour in public space? You want to act in self-defence or solidarity, and you ask yourself how this is possible?

The workshop Zivilcourage? tackles possible methods for self-empowerment and intervention in everyday scenarios of injustice. It's about encouraging action in a practical way, but also about finding strategies to deal self-reflexively with those fears that stop us from intervening or actively responding in such situations.

In recent years, homophobic, anti-feminist, racist and generally anti-humanist positions have unfortunately gained traction. The AfD, the identitarian 'movement' and other groups encourage right-wing populism. The boulevard press and political figures – both in Germany and overseas – contribute to an atmosphere in which offensive behaviour in public space and elsewhere is apparently legitimised.
In this context, Zivilcourage? appropriates the space of the theatre for us to share and develop possibilities for action together. Using the stage as a rehearsal space for everyday life, the workshop is intended to encourage participants to become (or remain) active. This means countering injustice, rather than looking away, and standing by others when they need support.

Working with concrete scenarios and through performance and role-play, the workshop will contribute to building a vocabulary of strategies for solidarity and action.

The workshop components are run by Hanna Poddig (author and activist), Bibiana Lopera (Madalena/Kuringa e.V.) and Fabian Schrader (Gesicht zeigen! e.V.) The workshop takes place in co-operation with Maxim Gorki Theater Berlin, and with the support of the Rosa Luxemburg Foundation.

In the workshop, we will work both in small and large groups.

The workshop is free of charge,
There are maximum 36 places.
No previous experience is required.

We welcome participants to register your interest via email with two to three sentences about why you would like to take part.
Register to:
civilcourage@macuco.org

Participants are accepted on a first come, first serve basis.
If you have questions, please write to the above email address: civilcourage@macuco.org

Zivilcourage? is organised by Iver Ohm, Sonja Hornung and _willi Hejda through the Hidden Institute Berlin.
The event takes place in co-operation with Maxim Gorki Theater Berlin, and with the support of the Rosa Luxemburg Foundation.

Standort

Kontakt

Dr. Lucie Billmann

wissenschaftliche Mitarbeiterin BWA, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: (030) 44310-429