28. Januar 2021 Diskussion/Vortrag Eine schwere Geburt

Barrieren, Zugänge & Ungleichheiten im Bereich (Geburts-) Medizin & Gesundheit

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

28.01.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Commons / Soziale Infrastruktur, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Gesundheit und Pflege

Zugeordnete Dateien

Ein Interview von Songül und Nina mit Lisa Keil-Reppmann (Stipendiatin/Hebammenwissenschaften) und Halil Tazeoğlu (Ehemaliger Stipendiat/Humanmedizin: Radiologie.)

 

Gesundheit ist ein Thema, das uns alle betrifft. Es ist durchzogen von normativen Vorstellungen um Gesund- und Kranksein. Dazwischen gibt es wenig, Widersprüche werden nicht zugelassen. Die Zugänge sind auf allen Ebenen nur wenig durchlässig, kaum transparent und mit starren hierarchischen Vorstellungen und Konkurrenz verknüpft. Die Pandemie verschärft dabei vorhandene Belastungen auf allen Seiten. Wir wollen mit zwei Personen sprechen, die unterschiedliche Zugänge, Herangehensweisen und Berufe im Gesundheitssystem haben. Wir wollen über Mut sprechen, den es braucht, um diese Wege zu gehen und mit welchen spezifischen Herausforderungen die beiden konfrontiert sind. Wir wollen über die Tabus sprechen, die das System hervorbringt und welche Barrieren es zu überwinden gilt. Darüber hinaus müssen wir dabei Arbeitsbedingungen thematisieren, die sich ändern müssen und über Forderungen, die wir als Rosa-Luxemburg-Stiftung an Politik und Gesellschaft stellen um in diesem Bereich Veränderungen zu bewirken.

Eine Veranstaltung im Rahmen der „RLS.(Um-)Wege“. Das ist eine Reihe von Webtalks, in denen wir schauen, was aus den von uns Geförderten geworden ist, und in denen wir mit den Gästen (un-)mögliche Bildungswege reflektieren und mit den Teilnehmenden diskutieren.

Immer 19:00 Uhr – 20:15 Uhr, Zoom-Meeting, Anmeldung für Stipendiat*innen, Ehemalige und Vertrauensdozent*innen im Intranet. Wer keinen Zugang hat, bitte per E-Mail anmelden ehemalige@rosalux.de.

Kontakt

Dr. Dr. Peter Ullrich

Referent für Ehemaligenarbeit, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 443