Wem gehört die Stadt?

Wem gehört meine Wohnung und wer profitiert von meiner Miete? Undurchsichtige Geschäftspraktiken und rege Eigentümer*innenwechsel prägen die Bewegung auf dem Wohnungsmarkt.

«RLS Cities» — Rebellisch, Links, Solidarisch
«RLS Cities» — Rebellisch, Links, Solidarisch

Das Projekt «Wem gehört die Stadt?» soll dazu beitragen, die Geschäftsmodelle und Praktiken der Wohnungsunternehmen aufzudecken und Mieter*innen und Initiativen bei der Suche nach Ihrem Vermieter und der Antwort auf die Frage, wie sich der finanzialisierte Wohnungsmarkt vor der eigenen Haustür auswirkt, zu begleiten. 

Die Frage nach den wahren Eigentümer*innen von Boden und Gebäuden in Deutschland stellt sich, wenn Verwaltung und Politik über das Vorkaufsrecht in Milieuschutzgebieten und bei landwirtschaftlicher Fläche entscheiden oder mit Investor*innen verhandeln. Die Frage nach den Eigentümer*innen und deren Geschäftspraktiken stellt sich aber auch immer mehr Menschen angesichts von Mietsteigerungen von über 150 Prozent in zehn Jahren und einem enorm gestiegenen Verdrängungsdruck in Berlin und in vielen weiteren Städten in Deutschland. Besonders sichtbar wird das Problem in Berlin, das erst relativ spät ins Blickfeld der finanzmarktorientierten Wohnungsunternehmen, internationalen Immobilienfonds und Investor*innen geraten ist, aber mittlerweile für viele andere Metropolen zu einem Symbol des politischen Widerstandes von unten avanciert.

Für politische Antworten auf die grundlegende Frage: «Wem gehört die Stadt?» fehlen aber noch aussagekräftige Daten. Die Verwaltung kann ohne Mithilfe der Mieter*inneninitiativen und Expert*innen bei der Analyse internationaler Verflechtungen nicht einmal feststellen, wer in Berlin mehr als 3.000 Wohnungen besitzt. Mieter*innen verstehen nicht, was vor Ihrer Haustür vor sich geht, wer in ihr Wohnhaus investiert und wer von ihren ständig steigenden Mietzahlungen profitiert. Die Risiken von Geldwäsche und Steuervermeidung werden mangels verwertbarer Informationen genauso unzureichend diskutiert, wie die Rolle von institutionellen Investor*innen, die auf der Suche nach Anlageobjekten für die private Rentenvorsorge am Wohnungsmarkt aktiv sind. Die Analyse der wirtschaftlichen Zusammenhänge zeigt Mieter*innen, Verwaltung, Politik und Presse vor der eigenen Haustür wie der globale Finanzmarkt funktioniert – von Steuervermeidung über Steuerhinterziehung bis hin zur Geldwäsche – und wie Finanzialisierung durch übersteigerte Profiterwartungen der Manager und Investoren die Ungleichheiten erhöhen und Gesellschaften aushöhlen.

Das Projekt «Wem gehört die Stadt?» soll diese Informationslücken schließen und einen fundierten gesellschaftlichen Diskurs fördern. Dazu sollen Multiplikator*innen und Mieter*innen, Expert*innen und Initiativen bei der Suche nach den wahren Eigentümer*innen von Immobilien und Boden weiter unterstützt werden.

Projektleitung: Christoph Trautvetter
wgds@posteo.de
RLS-Cities Projekt «Wem gehört die Stadt?»
Finanziert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Wer sind die großen Immobilienkonzerne in Berlin?

Kontakt

Rolle Persondetails
Referent für Wohnungs- und Stadtpolitik / Hermann-Henselmann-Stiftung Stefan Thimmel
E-Mail: stefan.thimmel@rosalux.org
Telefon: +49 30 44310434
Raum: 421