Publikation Parteien- / Bewegungsgeschichte - Südasien Die Verantwortung, Frieden zu wahren

Ho Chi Minhs Gedanken zur internationalen Integration und Zusammenarbeit

Information

Reihe

Artikel

Autor

Pham Ngoc Anh,

Erschienen

September 2019

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Plakat zum Nationalfeiertag Vietnams
Plakat zum Nationalfeiertag Vietnams Foto: Christian Süper

Ab den 1920er Jahren des 20. Jahrhunderts war er auf dem Weg das Land zu retten und die Nation zu befreien, als er die Idee formulierte, mit allen Ländern unabhängig von der politischen Systeme befreundet zu sein. Nach der Augustrevolution (1945) sandte er einen Brief an die Generalversammlung der Vereinten Nationen und an andere wichtige Länder, in dem er den Wunsch Vietnams zum Ausdruck brachte, sich den Vereinten Nationen anzuschließen, mit der hohen Verantwortung, den Frieden zu wahren und gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit vorzugehen. Diese Gedanken Ho Chi Minhs zu internationaler Integration und Zusammenarbeit stellen heute die (zentrale) methodische Orientierung in Bezug auf die Erneuerung, Integration und nachhaltige Entwicklung in Vietnam dar.

1. Das unvermeidliche streben nach internationaler Integration und Zusammenarbeit

Die sozialistische Oktoberrevolution in Russland im Jahre 1917 eröffnete eine neue Ära für die Völker in Richtung des gemeinsamen Ziels der Menschheit, in Form von Frieden, nationaler Unabhängigkeit, Demokratie und sozialem Fortschritt. Mit seiner Vision und genauen Identifizierung dieser neuen Ära, basierend auf der Entwicklung des Marxismus – Leninismus durch ein gründliches Verständnis und einer kreativen Anwendung, bezogen auf die konkreten Bedingungen Vietnams seiner Zeit, erkannte Ho Chi Minh bald auch die Bedeutung der internationalen Integration auf dem Weg der nationalen Befreiung, Entwicklung und Revitalisierung des Landes. Die internationale Integration ist dabei zentral um die Teilhabe einer Nation oder der Völker an der Internationalisierung und Globalisierung innerhalb der modernen Welt zu manifestieren. Während Ho Chi Minh die Veränderungen auf der Welt beobachtete, machte er also folgende philosophische Bemerkung: «Grundsätzlich hängt der gemeinsame Fortschritt von der Entwicklung des Internationalismus ab; und Zivilisation ist nur dann von Vorteil, wenn die internationalen Beziehungen ausgebaut und gestärkt werden» [1] und «die vietnamesische Revolution ist ein wesentlicher Bestandteil der internationalen Revolution » [2].

Für Ho Chi Minh bedeutete die Integration Vietnams erstens, alle externen Ressourcen zu nutzen, um die nationale Befreiung zu unterstützen. Auf der Suche nach dem rechten Weg zur nationalen Erlösung erkannte er bald, dass der Imperialismus ein weltumspannendes System war. Imperialisten kämpften um Kolonien stellten sich aber gleichzeitig auf die gleiche Seite, um kleine und schwache Völker unter ihrem Kolonialsystem zu versklaven. Um den Imperialismus zu besiegen, müssten sich Kolonialvölker und revolutionäre Parteien in der Welt verbinden: «Die Revolution der Annam-Völker ist erfolgreich, die französischen Imperialisten werden schwach, die französischen Imperialisten schwach, die französischen Arbeiter und Bauern werden leicht zur revolutionär Klasse. Und wenn die Revolution der französischen Arbeiter und Bauern gelingt, werden die Annam-Völker frei sein» [3]. Er sah das Verhältnis zwischen der vietnamesischen Revolution und der internationalen Revolution als dialektisch, wechselseitig und interaktiv an, wobei Vietnam nicht nur von der internationalen Revolution Zuspruch und Unterstützung bekam, sondern auch eine internationale Verpflichtung hatte - Freunden zu helfen, half uns selbst. «Unser Volk kämpft und opfert sich nicht nur für unsere Freiheit und Unabhängigkeit auf, sondern auch für die gemeinsame Freiheit und Unabhängigkeit anderer Völker und den internationalen Frieden» [4]

Zweitens soll die Integration die neuesten wissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften anderer Länder aufnehmen, um der nationalen Wiederbelebung und dem sozialistischen Aufbau zu dienen: «Vietnam lässt Möglichkeiten für erfolgreiche Investitionen durch ausländische Kapitalisten und Techniker in all seinen Branchen offen.” [5] Das erste, was Ho Chi Minh unternahm, um die Integration der vietnamesischen Wissenschaft zu fördern, war die Entsendung einer Gruppe vietnamesischer Jugendlicher in die USA, um die dortigen Wissenschaften und Technologien zu studieren. In einem Brief an den US-Außenminister vom 11. Januar 1945 schlug er den USA vor, 50 vietnamesische Jugendliche in die USA aufzunehmen, um enge kulturelle Beziehungen zu amerikanischen Jugendlichen aufzubauen und Studien zu Technologie, Landwirtschaft und anderen professionelle Bereichen zu fördern und dass er den ernsthaften Wunsch hat, gute Beziehungen zu den Amerikanern aufzubauen, welche «eine starke Haltung zu edlen Ideen der internationalen Gerechtigkeit und der Menschlichkeit sowie ihren modernen technischen Errungenschaften einnehmen, die vietnamesische Intellektuelle stark anziehen." [6]

2. Ho Chi Minhs Standpunkt zur internationalen Integration

Die Politik der internationalen Integration und Zusammenarbeit der Demokratischen Republik Vietnam wurde 1946 von Präsident Ho Chi Minh in einem Brief an die Vereinten Nationen erklärt: «Für demokratische Länder ist Vietnam bereit, die Politik der offenen Zusammenarbeit in allen Bereichen umzusetzen:

«Vietnam lässt Möglichkeiten für erfolgreiche Investitionen durch ausländische Kapitalisten und Techniker in all seinen Branchen offen.»

b) Vietnam ist bereit, seine Häfen, Flughäfen und Verkehrsstraßen für den internationalen Handel und Transit auszubauen.

c) Vietnam akzeptiert die Teilnahme an allen Organisationen der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit unter der Führung der Vereinten Nationen.

d) Vietnam ist bereit, im Rahmen der Vereinten Nationen besondere Sicherheitsabkommen und Verträge über die Nutzung bestimmter See- und Luftwaffenstützpunkte mit der Marine und der Landtruppe zu unterzeichnen.» [7]

Die internationale Integration hatte aus Sicht von Präsident Ho Chi Minh folgende Hauptinhalte:

  • Die internationale Integration soll die nationale Unabhängigkeit aufrechterhalten, das Vaterland aufbauen und verteidigen. Ho Chi Minh hat den Weg der proletarischen Revolution für den revolutionären Weg Vietnams gewählt und so die vietnamesische Revolution mit dem Orbit der Weltrevolution in Richtung nationaler Befreiung, Klassenbefreiung und menschlicher Befreiung verbunden.

    Auf die vom indonesischen Korrespondenten Antara am 14. Mai 1954 gestellte Frage: "Was ist das Ziel des vietnamesischen Volkskampfes?", sagte Ho Chi Minh, das vietnamesische Volk kämpfe tapfer für die Verwirklichung eines friedlichen, unabhängigen, einheitlichen, demokratischen und freien Landes. [8]Auf die Frage danach was die grundlegenden Bedingungen für die Verhandlungen mit den Franzosen seien, Antwortete er: "Unsere Position, mit den Franzosen über Feuerpause, Waffenstillstand und Wiederherstellung des Friedens zu verhandeln, ist die wirkliche Unabhängigkeit, Vereinigung, Demokratie und Freiheit." [9] Laut Ho Chi Minh ist die Integration Vietnams in der Welt die Umsetzung der offenen Wirtschaftspolitik deren Schwerpunkt auf internationaler wirtschaftlicher Zusammenarbeit liegt und die unabhängig von der politischen Ausrichtung Vorteile für das Land bringt und es so ermöglicht, dass verschiedene Ideologien friedlich zusammenleben können.[10] Als Ho Chi Minh 1959 die Presse über die Beziehungen Vietnams zu den kapitalistischen Ländern einschließlich Japan ansprach, bekräftigte er: «Die Demokratische Republik Vietnam -beim Aufbau des Sozialismus im Norden- sollte ihre Industrie, Landwirtschaft und den Handel ausweiten, um ihre Produktion zu steigern und so den Lebensstandart der Menschen zu verbessern. Wir brauchen eine Menge an Geräten, Maschinen und Waren aus anderen Ländern, natürlich auch aus Japan. Wir können sie mit Lebensmitteln, Nutzpflanzen und Mineralien versorgen. Die Handelsbeziehungen zwischen der Demokratischen Republik Vietnam und Japan haben, wenn sie sich verbessern, gute Aussichten wovon die Menschen in beiden Ländern profitieren können. »[11]

    Für Ho Chi Minh sind Öffnung und Integration nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung von Bedeutung, sondern auch für die Verhinderung von Kriegen, die Vermeidung von Blutvergießen für das vietnamesische Volk ebenso wie die französischen und amerikanischen Völker und die stetige Wahrung der nationalen Unabhängigkeit und Souveränität.
  • Internationale Integration auf der Grundlage der maximalen Förderung der nationalen Stärke in Kombination mit der Förderung der internationalen Stärke sowie der Ziele der Ära. Ho Chi Minh betonte, die nationale Kraft sei die interne Ressource, die eine entscheidende Rolle spiele; daneben sind die internationale Kraft und die der Ära externe Ressourcen, die zur Steigerung der nationalen Stärke beitragen und sie können nur über den internen Faktor, der nationalen Stärke, wirksam werden. Er betonte unter dem Gesichtspunkt der Selbständigkeit und des Vertrauens in die eigene Stärke: «Eine Nation, die unselbständig auf die Hilfe anderer wartet, verdient keine Unabhängigkeit.»[12] Das Ziel der nationalen Unabhängigkeit muss mit dem Ziel der Ära zusammengebracht werden. Dieses Ziel ist Frieden, nationale Unabhängigkeit, Demokratie und Sozialismus.
  • Die internationale wirtschaftliche Integration dient dazu, externe Kräfte anzuziehen, was für die Entwicklung und den Wohlstand des Landes, der Nation, von strategischer Bedeutung ist. Laut Ho Chi Minh ist das konsequente Ziel der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit die wirtschaftliche Entwicklung und die Verbesserung des Lebens der Menschen. Diese Sichtweise kommt dem internationalen Konzept des integrativen Wachstums heute sehr nahe, wenn sie sich daran orientiert, dass das Ziel der internationalen wirtschaftlichen Entwicklung und Zusammenarbeit letztendlich das Wohl aller Menschen in der Gesellschaft ist. Nach einigen Monaten der Unabhängigkeit sprach Ho Chi Minh mit Journalisten über die Bedeutung der offenen Wirtschaftspolitik für die wirtschaftliche Entwicklung des neuen Landes Vietnam: «Es ist möglich, dass wir die Franzosen begrüßen, die Kapital in unser Land bringen wollen, um unberührte Rohstoffe zu nutzen. Es ist möglich, dass wir Experten aus Frankreich sowie aus den USA, Russland oder China einladen, um uns bei unserem nationalen Aufbau zu unterstützen.» [13] 1955, nach dem Besuch in der Sowjetunion, China und der Mongolei, erklärte Ho Chi Minh, vor der Hintergrund neuer Ausgangsbedingungen, weiter: «Andere Länder helfen uns, die Wunden des Krieges schnell zu heilen. Bei der Steigerung der landwirtschaftlichen und industriellen Produktion und der Entwicklung des Handels; bei der Wiederherstellung und Entwicklung der Wirtschaft und Kultur;  bei der schrittweisen Verbesserung des Lebens der Menschen. [14] Die fundamentale und konsequente Sichtweise von Ho Chi Minh ist, dass die internationale Integration das Potential Vietnams fördern und externe Ressourcen für die Förderung der inneren Stärke gewinnen soll. Die fundamentale und konsequente Sichtweise von Ho Chi Minh ist, dass die internationale Integration das Potenzial Vietnams fördern und externe Ressourcen für die Förderung der inneren Stärke gewinnen soll. Die innere Stärke ist entscheidend, die externe Ressource ist wichtig, und die internationale Integration muss auf der Achtung der nationalen Souveränität und Unabhängigkeit, der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des anderen, der Gleichheit und dem gegenseitigen Nutzen beruhen.
  • Die internationale kulturelle Integration bereichert die nationale Kultur und dient der Förderung der Softpower[15] des Landes im internationalen Austausch. Dreißig Jahre Auslandsarbeit mit mehreren offiziellen Besuchen in Ländern auf der ganzen Welt als Staatsoberhaupt[16] boten Ho Chi Minh die Gelegenheit, eine praktische Vision für den internationalen Austausch und die kulturelle Integration zu entwickeln. Er glaubte, dass «die vietnamesische Kultur die Verbindung von östlicher und westlicher Kultur mit gegenseitigem Einfluss» ist und sagte deshalb weiter: «Wir lernen Gutes sowohl vom Westen als auch vom Osten, um eine vietnamesische Kultur zu schaffen. Es bedeutet, hin und wieder bewährte Praktiken der Kultur anzuwenden, um die vietnamesische Kultur weiter zu kultivieren und einen reinen vietnamesischen Geist zu haben, der dem demokratischen Geist entspricht.»[17] Sein Standpunkt ist es, alle guten Dinge der menschlichen Kultur auf der Grundlage der nationalen Kultur zu erfassen, diesen Kern der nationalen Kultur wiederum über den «Filter» des vietnamesischen Patriotismus.

    Ho Chi Minh wird von der UNESCO als großer Kulturmensch für seinen wichtigen Beitrag zum Erbe der menschlichen Kultur geehrt. «Die kulturelle Arbeit von Ho Chi Minh hat den Entwicklungsfortschritt der Menschheit geprägt. Präsident Ho Chi Minh hat einen wichtigen und vielfältigen Beitrag in den Bereichen Kultur, Bildung und Kunst geleistet, die die jahrtausendealte kulturelle Tradition des vietnamesischen Volkes widerspiegeln. Seine Ideale verkörpern die Bestrebungen der Völker nach Bestätigung ihrer kulturellen Identität und fördern dabei das gegenseitige Verständnis.» [18] Auch ist er ein hervorragendes Beispiel für internationale Solidarität und Integration, welches sich in «einer Art Kultur herauskristallisiert, jedoch nicht einer europäischen, sondern einer Kultur der Zukunft.» [19]
  • Die Bereitschaft, sich mit allen Ländern im Sinne eines hohen Verantwortungsbewusstseins anzufreunden. Im Januar 1950 bekräftigte Ho Chi Minh in seiner Erklärung beim Besuch der Volksrepublik China: «Die Regierung der Demokratischen Republik Vietnam ist bereit, diplomatische Beziehungen mit jeder Regierung eines Landes aufzunehmen, sofern sie bereit ist die Gleichheit sowie territoriale und nationale Souveränität Vietnams zu achten, um gemeinsam den Frieden zu sichern und die weltweite Demokratie aufzubauen.»[20] Unter der Führung von Präsident Ho Chi Minh partizipierte Vietnam früh innerhalb der Vereinten Nationen und leistete einen positiven Beitrag zur Wahrung des internationalen Friedens.

3. Prinzipien und Methoden der Integration nach den Überlegungen Ho Chi Minhs

Als Erstes, steht das nationale Interesse vor Allem; günstige Bedingungen zu nutzen, um die Ressourcen für die Entwicklung des Landes zu erhöhen und die nationale Identität zu bereichern. Die Partei hat das Ziel der Integration und Zusammenarbeit weiter präzisiert, «um die höchsten Interessen des Nationalstaats auf der Grundlage der Grundwerte des Völkerrechts, der Gleichheit und des gegenseitigen Nutzens zu gewährleisten.» [21]

Zum zweiten basiert die Integration auf freiwilligem und gegenseitigem Respekt. Wir sollten pro aktiv und nicht abhängig sein. Die Entscheidung über den Grad und den Fahrplan der Integration muss auf internen und internationalen Gegebenheiten beruhen. Die Partei hat wiederholt betont, die äußere Kraft sei wichtig, aber die innere Kraft sei entscheidend. Der 12. Nationalparteitag hat so die Erfordernis einer entschlossenen Stärkung der inneren Kraft hervorgehoben.[22] Die innere Kraft umfasst ausgeprägte Stärke in Sachen Wirtschaft und Verteidigung. Aus ökonomischer Sicht geht es um die Umstrukturierung der Wirtschaft, die grundlegende Erneuerung der Wirtschaftsinstitutionen, die Umgestaltung des Wachstumsmodells und die Lösung der Beziehung zwischen der heimischen Wirtschaft und den Unternehmen mit Auslandsinvestitionen. Eine schnelle Entwicklung sollte dabei mit einer Effizienzsteigerung sowie Verbesserung von Qualität und Nachhaltigkeit einhergehen und die Industrialisierung und Modernisierung des Landes fördern.

Drittens intensivieren die Länder der Welt den Austausch, verfolgen die Politik des friedlichen Zusammenlebens, lösen Widersprüche und Konflikte durch Dialog, Verhandlungen und Gewaltlosigkeit. Auf dem 12. Nationalen Parteitag wurde hierzu festgelegt, dass vor dem Hintergrund komplizierter regionaler und internationaler Entwicklungen , Integration auf  Basis der Wahrung der Interessen des Nationalstaates, reibungsloser Verknüpfung der Aufgaben zwischen der Wahrung der Souveränität und friedvollen Entwicklungsbedingungen, zwischen der erforderlichen Wahrung der Unabhängigkeit und Eigenständigkeit bei der Diversifizierung und Multilateralisierung der internationalen Beziehungen, vorangebracht werden soll.

Viertens soll eine enge Freundschaft mit Nachbarländern wie China, Laos, Kambodscha, Ländern in Südostasien und Asien aufgebaut werden. Der Standpunkt Ho Chi Minhs ist Solidarität, Vertrauen und gegenseitige Unterstützung. «Brüderlichkeit ist die Haltung Vietnams gegenüber asiatischen Ländern, Freundschaft gegenüber den fünf Großmächten.»[23]

An fünfter Stelle steht die Entwicklung weicher, flexibler Strategien, insbesondere im Umgang mit dem Verhältnis großen Ländern. Zur gleichen Zeit ist es geboten hartnäckig zu bleiben und nicht zuzulassen, dass große Länder auf Kosten der nationalen Interessen handeln, die Haltung, Prinzipien in Richtung des strategischen Ziels der Revolution festzuhalten, die Unabhängigkeit, die Selbstständigkeit und die Standhaftigkeit aller Kräfte stetig aufrechtzuerhalten unter dem Motto «Nutze das stetige um mit dem Veränderbaren umzugehen.»

4. Der Wert und die Bedeutung von Ho Chi Minhs Gedanken zur internationalen Integration für die heutige Erneuerung Vietnams

Ho Chi Minhs Vermächtnis der internationalen Integration hat auch heute noch einen großen theoretischen wie praktischen Wert, welcher das Erbe und die Entwicklung der vietnamesisch Kulturtradition zur internationalen Integration bestimmt; Die Weitergabe, Anwendung und kreative Entwicklung der marxistisch-leninistischen Integrationstheorie unter Berücksichtigung der spezifischen historischen Bedingungen Vietnams.  Dies ist die Grundlage für die diplomatischen Aktivitäten und die internationale Zusammenarbeit von Partei und Staat in der Zeit der Revolution. Dank der kreativen Anwendung der Ideen Ho Chi Minhs haben der Staat und die Partei die Unterstützung internationaler Freunde in Anspruch genommen und so einen wichtigen Beitrag zu den ruhmreichen Siegen der Nation im 20. Jahrhundert geleistet. Dies wirkt sich auch heute auf die Planung der Außenpolitik sowie die effektive internationale Integration im Zuge der Erneuerung aus.

Der 6. Nationalparteitag eröffnete den Weg der Erneuerung und Entwicklung; der Implementierung einer Außenpolitik basierend auf Unabhängigkeit, Eigenständigkeit, Offenheit, Multilateralismus und Diversifizierung innerhalb der internationalen Beziehungen, welche dabei geholfen haben Vietnam umfassend und tief in internationale Organisationen und multilateralen Foren zu integrieren und sich tiefgreifend an der wirtschaftlichen Integration und den wirtschaftlichen Beziehungen zu beteiligen. Partei und Staat haben die innenpolitische Situation sowie die weltweiten Entwicklungstendenzen weitreichend evaluiert und die Politik dahingehend angepasst. Der Fokus lag dabei auf den zentralen Themen der internationalen Zusammenarbeit Vietnams, um durch überdenken von Haltung und Achtsamkeit, weitere Stabilität zu schaffen und die vorteilhafte internationale Situation zu nutzen, für den Prozess der Erneuerung, Integration und Entwicklung Vietnams.

Den Dokumenten des 11. Nationalparteitag (2011) ist zu entnehmen, dass die Ausgangsbedingungen des nationalen Aufbaus in der transnationalen Übergangszeit zum Sozialismus, nochmals geändert und ergänzt wurden. Dabei wurden große Lektionen aus der Vergangenheit aufgezeichnet, wie die der «Kombination der nationalen Kraft mit der spezifischen Kraft der Ära, der inneren Stärke mit der internationalen Stärke. In jedem Fall ist es notwendig, den Willen zur Unabhängigkeit und Eigenverantwortung festzuhalten und den Geist der internationalen Zusammenarbeit hochzuhalten, die internen Ressourcen zu fördern und gleichzeitig externe Ressourcen zu nutzen, wobei traditionelle Faktoren mit modernen Faktoren kombiniert werden.»[24]

Der 12. Kongress legte in diesem Zusammenhang einen seiner Schwerpunkte auf die Aufgabe «eine Außenpolitik der Unabhängigkeit, der Selbstständigkeit, des Multilateralismus, der Diversifizierung, der proaktiven und aktiven Integration in die Welt umzusetzen; ein friedliches und stabiles Umfeld zu schaffen, das günstige Bedingungen für den Aufbau sowie die Verteidigung des Landes schafft; die Position und das Ansehen Vietnams in der Region und in der Welt stärkt.»[25] Im Jahre 2016 bestätigte der Premierminister die Gesamtstrategie zur internationalen Integration über das Jahr 2020 hinaus, mit einer Vision für 2030. Hauptaugenmerk lag hierbei auf der, die internationale Integration betreffenden, Resolution No. 22-NQ/TW vom 10. April 2013 des Politbüros.

Dies ist die Anwendung und kreative Entwicklung der Gedanken von Ho Chi Minh zur Integration und internationalen Kooperation der Kommunistischen Partei Vietnams, die dem Volk materielles und spirituelles Wohlergehen bringt, und Vietnam Schritt halten lässt, mit anderen starken Ländern verteilt über die fünf Kontinente.

Autor: Assoc. Prof. Dr. Pham Ngoc Anh, Institute of Research on Ho Chi Minh and Party Leaders, Ho Chi Minh National Academy of Politics

Quelle: Legacy of Ho Chi Minh Thought on international integration and cooperation  in Political Theory Vol. 16 - March 2018 – Research journal and scientific voice of Ho Chi Minh National Academy of Politics

Übersetzung: Christian Süper


[1] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 1, National Political Publishing House, Hanoi, 2011, S. 14.

[2] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 2, Ibid., S. 329

[3] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 2, Ibid., S. 287

[4] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 14, Ibid., S. 533

[5] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 4, Ibid., S. 523

[6] Ho Chi Minh Complete Works, vol. 4, Ibid., S. 91-92

[7] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 4, Ibid., S. 523

[8] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 8, Ibid., S. 474

[9] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 8, Ibid., S. 475

[10] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 10, Ibid., S. 12

[11] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 12, Ibid., S. 293

[12] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 7, Ibid., S. 445

[13] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 4, Ibid., S. 86

[14] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 10, Ibid., S. 56

[15] Der Begriff Soft Power [dt.: weiche Macht] beschreibt eine besondere Form der Machtausübung von Staaten und politischen Akteuren über andere Staaten und Gesellschaften; diese Macht beruht auf nicht militärischen Ressourcen (»hard power«) Quelle: https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-europalexikon/177268/soft-power (Anm. d. R.)

[16] Laut Zahlen des Ho Chi Minh Museums, besuchte Ho Chi Minh in seinem Leben 56 Länder dieser Welt.

[17] Ho Chi Minh: Regarding cultural and artistic works, Truth Publishing House, Hanoi, 1971, S. 71

[18] Die Resolution der UNESCO zum 100. Geburtstag von Präsident Ho Chi Minh, dem Helden der nationalen Befreiung und wichtigem Kulturmenschen. Siehe: unesdoc.unesco.org

[19] Nach den Worten des sowjetischen Journalisten Ophius Mendenx in einem Artikel mit dem Titel: »Visiting a Communist International Soldier – Nguyen Ai Quoc”, veroffentlicht in The Little Flame (Sowjetunion) iss.39, 23.12.1924, Ho Chi Minh: Coplete Works, vol. 1, Ibid, S. 462

[20] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 6, Ibid., S. 8

[21] The CPV: Documents of the 12th National Party Congress, Central Party Office, Hanoi, 2016, S. 153

[22] The CPV: Documents of the 12th National Party Congress, Central Party Office, Hanoi, 2016, S. 87

[23] Ho Chi Minh: Complete Works, vol. 5, Ibid., S. 163

[24] The CPV: Documents of the 11th National Party Congress, the National Political Publishing House, Hanoi, 2011, S. 66.

[25]  The CPV: Documents of the 12th National Party Congress, Central Party Office, Hanoi, 2016, S. 79