Publikation Soziale Bewegungen / Organisierung - Geschlechterverhältnisse - Partizipation / Bürgerrechte - Afrika - Ostafrika - Feminismus «Befreit eure Eierstöcke!»

Zur Verschränkung von Autoritarismus und Antifeminismus in Tansania

Information

Erschienen

Juni 2020

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Präsidentschafts-Wahlkampf in Tansania, 2015
Im Juli 2019 rief Präsident John Magufuli tansanische Frauen dazu auf, ihre Eierstöcke zu befreien («Set your ovaries free») und mehr Kinder zu bekommen. Vgl. u.a. CGTN Africa: Magufuli to Women: «Set Your Ovaries Free» to Boost Economy, 10.7.2019 Präsidentschafts-Wahlkampf in Tansania, 2015, picture alliance/AP Photo | Khalfan Said

Nicht nur in Brasilien, den USA und Deutschland, sondern auch in Tansania werden antifeministische Positionen und Politiken zunehmend einflussreicher. In seinem autoritären Populismus greift Präsident John Magufuli antifeministische Diskurse auf, um sowohl nationalistische Interessen durchzusetzen als auch Kritik am Neokolonialismus zu üben. Es geht ihm um die nationale wirtschaftliche Entwicklung, klare gesellschaftliche Ordnung und um mehr nationale Souveränität, die er unter anderem mit dem Mittel der Bevölkerungspolitik, konservativen gesellschaftlichen Rollen und Homofeindlichkeit auf Kosten von Frauen und LGBTIQ* zu erreichen versucht.
 

Weiterlesen im PDF

 
Franza Drechsel
ist Referentin und Projektmanagerin für Westafrika bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Einen Teil ihres Studiums verbrachte sie in Daressalam in Tansania.
Ivo Maria de Lonet Delgado Jörgens ist Student der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, wo er sich vorwiegend mit postkolonialen Themen beschäftigt. 2019 machte er ein Praktikum im Afrika-Referat der Rosa-Luxemburg-Stiftung.