Publikation International / Transnational - Afrika - Migration / Flucht - Krieg / Frieden Die Grammatik der Migration

Ressourcenraub und wachsende Mobilität im westlichen Afrika. Standpunkte International 1/2011 von Martin Glasenapp.

Information

Reihe

Standpunkte international

Autor

Martin Glasenapp,

Erschienen

Januar 2011

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Flüchtlinge und MigrantInnen sind die ZeugInnen unserer Zeit. Die Bewegungen der Flucht und Migration innerhalb des afrikanischen Kontinents und entlang der südlichen Grenzregionen der Europäischen Union sind der menschliche Preis einer Globalisierung, die an den Ressourcen und Märkten des afrikanischen Kontinents, nicht aber an seiner Bevölkerung interessiert ist. Wenn in den südlichen Meeren ein marodes Boot mit hunderten Flüchtlingen kentert, erfährt die Öffentlichkeit nichts über die Toten. Anders als bei jedem Flugzeugabsturz mit EuropäerInnen an Bord werden die «stranded people» entpersonalisiert: Die Opfer haben kein Gesicht, tragen keine Namen, sind ohne Geschichte. Der Tod im eigenen Meer verlangt dennoch politische Abhilfe – schließlich ist Europa nach der Formulierung Bernard-Henri Lévys «kein Ort, sondern eine Idee der Humanität.» Doch sind jenseits solch’ tröstlicher Versicherung die Ertrunkenen im Mittelmeer nur die dunkle Konsequenz des europäischen Zusammenschlusses und eines Globalisierungsversprechens, das auf der radikalen Freiheit des Waren- und Güterverkehrs beruht.
[...]

Weiter im PDF.

Martin Glasenapp arbeitet für die sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international.
Dank für Hilfe an Judith Kopp.