Publikation Wirtschafts- / Sozialpolitik - Globalisierung Konzerne und Kämpfe

maldekstra #17: Transnationale Konzerne sind mächtig, Treiber und Nutznießer der Globalisierung

Information

Reihe

maldekstra

Herausgeber/ innen

common Verlagsgenossenschaft e.G. ,

Erschienen

Dezember 2022

Bestellhinweis

Bestellbar

Zugehörige Dateien

Transnational, mächtig, Treiber und Nutznießer der Globalisierung. Widerstand gegen ihr Tun ist trotzdem nicht zwecklos.

Rund 80.000 Konzerne gibt es, die weltweit operieren. Sie ver-antworten und kontrollieren mehr als 80 Prozent der globalen Handelsströme. Das Treiben Transnationaler Konzerne (TNCs) hat weitreichende Auswirkungen auf Ökonomie, Ökologie und die großen Ungleichheiten, die in der Welt herrschen. Sie entziehen sich weitgehend wirksamer Kontrolle, wenn es um die Einhaltung von Menschenrechten und Arbeitsstandards geht. Ihr Mantra ist die freiwillige Selbstverpflichtung, sie haben umfangreiche Investitionsschutzregeln durchgesetzt und wehren sich gegen jede Ausweitung der Kontrolle und alle Versuche, ihr gewinnorientiertes Handeln einzuhegen.

Die Folgen und die Verheerungen aufgrund ihres Tuns sind entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu beobachten. Betrachtet man allein ihren Anteil an den Steueraufkommen der Länder, ist klar, dass ihr Beitrag zum Gemeinwohl sich gegen die ungeheuren Gewinne, die sie einfahren, sehr bescheiden ausnimmt. Wer den Kampf gegen die destruktiven Auswirkungen ihres Handelns aufnehmen will, braucht starke Verbündete. Und Mut.

Inhalt

  • Wie die Sache endet, ist nicht ausgemacht
    Real ist durch Krieg seit Beginn der 1990er Jahre nichts mehr gewonnen worden. Gespräch mit Lutz Brangsch

  • Über die Grenzen der Regulierung
    Ökonomische Globalisierungsprozesse sind die prägendsten Phänomene der Gegenwart

  • Lieferkettengesetz
    Gut gemeint heißt noch lang nicht gut gemacht

  • Eine Geschichte der globalen Ausbeutung
    Die Deutsche Bank wurde in der Kolonialzeit groß und hat ihre «Erschließungsmentalität» nie aufgegeben

  • Digitaler Kapitalismus
    Auch mit den Ärmsten der Armen lassen sich Gewinne machen. FinTech-Unternehmen zeigen, wie

  • Vollmundige Versprechen
    Das vorhersehbare Versagen einer Allianz und die wahren Alternativen für Afrikas Agrarsektor

  • Subversion für Vielfalt
    Die «Grüne Revolution» in Nordafrika hat eine große Abhängigkeit von Konzernen zur Folge

  • Selbstermächtigung
    Wie eine indigene Massai-Community ihr Land zurückgewann

  • Kriminelle Flucht
    Shell betreibt in Nigeria keine Desinvestition, sondern flieht vor ökologischer Gerechtigkeit

  • Der wahre Preis des Öls
    Europäische Energieinteressen in Ostafrika mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur

  • Im Fokus globaler Großmächt
    Über die Folgen des Uranabbaus im Niger und weltweit

  • Zu groß zum Scheitern
    Trotz Überschuldung dominiert der Adani-Konzern in Indien den Ausbau von Infrastruktur, Transport und Energieversorgung

  • Schäumt so schön
    Jedes zweite Supermarktprodukt enthält Palmöl. Die damit einhergehende Verheerung ist groß

Globale Perspektiven von links: Das Auslandsjournal

maldekstra ist ein publizistisches Format, das internationalistische Diskurse und Praxen entlang von zentralen Themenlinien diskutiert.

Der Name ist dabei Programm: «Maldekstra» steht für «links» in der Weltsprache Esperanto und meint vor allem, aktuelle Fragen in ihrem globalen Rahmen zu sehen, nach weltgesellschaftlichen Lösungen zu suchen für Probleme, die in einer ökonomisch, politisch und kulturell immer enger zusammenrückenden und doch so zerrissenen Welt nur noch auf planetarischer Ebene behandelt werden können.

Diese großen Themen werden bei maldekstra entlang von konkreten Perspektiven anschaulich erzählt: internationale Partner und Personen der Rosa-Luxemburg-Stiftung werden vorgestellt, Fachdebatten übersetzt und sowohl die Vielfalt, als auch das Gemeinsame internationaler Entwicklungen aufgespürt. Möglicherweise erscheint die Welt dabei anders als bisher gewohnt – in einer linken weltgesellschaftlichen Perspektive. 

maldekstra ist ein Kooperationsprojekt, das die Rosa-Luxemburg-Stiftung gemeinsam mit der common Verlagsgenossenschaft e.G.  herausgibt. Sie erscheint mehrmals im Jahr als Beilage in der Wochenzeitung der Freitag und der Tageszeitung neues deutschland sowie online bei rosalux.de.

Zur Abonnement-Registrierung: Mail an maldekstra@rosalux.org