12. Mai 2022 Diskussion/Vortrag Die unsichtbaren Hände

Agromafia und Landarbeit in Italien

Information

Veranstaltungsort

Tschaikowsky-Saal
Tschaikowskyplatz 2
20355 Hamburg

Zeit

12.05.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte, Stadt / Kommune / Region, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Europa der Vielen

Zugeordnete Dateien

Die unsichtbaren Hände

Pizza, Pasta, pronto? – In Deutschland sind Tomaten mit Abstand das beliebteste Gemüse. Aber hast Du Dich schon einmal gefragt, unter welchen Bedingungen sie produziert, geerntet und nach Deutschland vertrieben werden?
Wir laden herzlich zu einer Diskussionsrunde mit drei Expert:innen ein, um dieser Frage nachzugehen. Wir wollen über die kriminellen Aktivitäten der „Agromafia“ und Gewerkschaftskämpfe in Italien diskutieren: 

◾ Über die Lebensrealität unzähliger Menschen, die meist fern ihrer Heimat unter ausbeuterischen Bedingungen leben und arbeiten, die oft an moderne Formen der Sklaverei erinnern.

◾ Darüber, wie auch die organisierte Kriminalität von der Ausbeutung auf den Tomatenfeldern profitiert. Und wie dies in den breiteren Kontext mafiöser Kultur, krimineller Ökonomien und europäischer Agrarpolitik eingeordnet werden kann.

◾ Darüber, welche Rolle dabei Vertriebe und Supermärkte in Deutschland spielen. Um der Frage nachzugehen, was man hier bei uns tun kann, für gerechte und würdige Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft andernorts.

◾ Und nicht zuletzt möchten wir aufzeigen, wie sich Gewerkschafter:innen trotz all dieser Misere nicht entmutigen lassen; wie sie sich in Barackensiedlungen organisieren und gemeinsam über lange Feldwege marschieren, um für menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen zu protestieren.

 

Mit:
Sara Manisera, Journalistin (Italien)
Sandro Mattioli, Vorsitzender von mafianeindanke e.V. (Berlin)
Patrick Konde von der Basisgewerkschaft Unione Sindacale di Base, USB (Italien)
Und moderiert von: Federico Tomasone, Rosa-Luxemburg-Stiftung (Brüssel)

Es wird eine Simultanübersetzung Italienisch/Deutsch geben.
 

Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brüssel. Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.


▸Bei dieser Veranstaltung gilt Maskenpflicht.

Aktuelles zu den Hygiene-Verordnungen auch unter https://www.hamburg.de/verordnung/

Standort

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705