2. Dezember 2020 Diskussion/Vortrag Ausstieg aus synthetischen Pestiziden – ganz konkret

Teil 3 der dreiteiligen Online-Veranstaltungsreihe «Gefährliche Pestizide»

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

02.12.2020, 17:30 - 19:00 Uhr

Themenbereiche

Commons / Soziale Infrastruktur, Sozialökologischer Umbau, Afrika, Online/Livestream

Zugeordnete Dateien

Ausstieg aus synthetischen Pestiziden – ganz konkret

Ohne Pestizide würden nur geringe Erntemengen erzielt und damit nicht genügend Nahrungsmittel erzeugt, um alle Menschen weltweit zu ernähren, so die Erzählung der Agrarchemiekonzerne, die sich als stete Kämpfer gegen den Hunger darstellen. Doch was steckt dahinter? Braucht es ihre oftmals für Mensch und Umwelt schädlichen Chemiecocktails überhaupt? Wie kann ein Übergang zu einer möglichst pestizidfreien Landwirtschaft aussehen und was macht das mit den Erntemengen? Wie können besonders gefährliche Pestizide ersetzt werden und welche Alternativen werden schon heute in Indien, Kenia und Deutschland eingesetzt?

Es diskutieren:

  • Jan Wittenberg, Biobauer
  • Dr. Silke Bollmohr, Beraterin für ökotoxikologische Risikobewertung und Kommunikation
  • Dr. G. V. Ramanjaneyulu, Centre for Sustainable Agriculture, Indien
  • Moderation: Jan Urhahn, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Diskussion wird auf Deutsch und Englisch stattfinden, eine Dolmetschung in beide Sprachen wird zur Verfügung stehen.

Anmeldung: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_sIYfO0CHRjKd52nezCLtTQ

Die Veranstaltung ist Teil der Online-Veranstaltungs-Reihe «Gefährliche Pestizide», organisiert von INKOTA, MISEREOR und der Rosa-Luxemburg-Stiftung. 

Studie «Gefährliche Pestizide von Bayer und BASF – ein globales Geschäft mit Doppelstandards» zum Download und Bestellen.
 

Zur Veranstaltungsreihe

Kontakt

Jan Urhahn

Programmleiter Ernährungssouveränität, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +27 10 4460538