Bildung in Rosa

Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung

Bildung in Rosa - Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung
Bildung in Rosa - Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung

In diesem Podcast geht es um Hoffnungen, Träume, Visionen, Erwartungen und Entwicklungen in Bezug auf Bildung. Wir erforschen gemeinsam wie wir inklusiver Bildung einen Schritt näherkommen können. Dabei lassen wir auch mögliche Widersprüche zu. In jeder Podcast-Folge sprechen wir mit unterschiedlichen Gästen, die ihre Perspektiven auf eine Bildung teilen, die nicht ausschließt, sondern einbezieht.Wir wollen von unseren Gästen wissen, was das Thema mit ihnen persönlich zu tun hat. Warum es sich lohnt für Bildung für alle zu kämpfen, zu streiten, zu werben und sich einzusetzen.

Wir sehen durch die rosa Brille eine diskriminierungskritische, empowernde, partizipative Haltung die jedes Individuum in den Blick nimmt. Are you in? Bildung geht uns alle an.

Alle Folgen:

Bildung in Rosa

Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung

Wanted: Diskriminierungsskritische Lehrer*innen

In dieser Folge widmen wir uns der diskriminierungskritischen, insbesondere der rassismuskritischen Professionalisierung von Lehrer*innen. Es ist kein Geheimnis, dass an einem der wichtigsten Lernorte von Kindern und Jugendlichen gesellschaftliche Verhältnisse reproduziert werden. Auch für Lehrende können diese Verhältnisse sehr belastend sein und in Resignation, Überforderung und Ohnmacht enden. Um dem etwas entgegenzusetzen und die ausschließenden Strukturen sichtbar zu machen, sprechen wir mit unseren beiden Gästen über rassismuskritisches Wissen als unabdingbarer Teil der Professionalisierung von Lehrer*innen. Nur mit dieser Kompetenz kann Bildung ermöglicht werden.

Unsere Gäste:

Saraya Gomis lernt und lehrt und ist u.a. ehrenamtlich bei EOTO engagiert. Each One Teach One (EOTO) e.V. ist ein Community-basiertes Bildungs- und Empowerment-Projekt in Berlin. Im Jahr 2012 gegründet, eröffnete der Verein im März 2014 als Kiez-Bibliothek seine Türen und ist seither ein Ort des Lernens und der Begegnung. EOTO e.V. setzt sich gemeinsam mit anderen Organisationen für die Interessen Schwarzer, afrikanischer und afrodiasporischer Menschen in Deutschland und Europa ein.

Prof. Dr. Karim Fereidooni ist Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Rassismuskritik in pädagogischen Institutionen, Schulforschung und Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft und Diversitätssensible Lehrer*innenbildung.

Darüber hinaus berät Karim Fereidooni die Bundesregierung im Kabinettsausschuss der Bundesregierung zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus sowie im Unabhängigen Expert*innenkreis Muslimfeindlichkeit des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Außerdem berät er das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Integration zum Thema Integration durch Bildung.

Besonderer Dank gilt wieder unserer großartigen Begleitung & Technikerin Swantje vom Audiokombinat!

Bildung in Rosa #5: Kinderarmut in Deutschland?!

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt und dennoch ist mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut betroffen. Ebenso gilt in Deutschland, dass es eine hohe Abhängigkeit zwischen der sozialen Herkunft und Bildungschancen gibt. Familien und Kinder mit geringen materiellen Ressourcen werden auf unterschiedlichsten Ebenen systematisch von Bildung ausgeschlossen. Ein Kreislauf der Armut wird erzeugt und reproduziert.

Wir haben zwei Expert*innen eingeladen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und diesem öffentlich wenig präsenten Thema Gehör zu verschaffen.
Begleitet und unterstützt hat uns auch in diesem Podcast Swantje vom Audiokombinat, der wir an dieser Stelle «vielen, vielen Dank» für den tollen support sagen wollen!

  • Gabriele Koné
    Pädagogisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin im ISTA (Institut für den Situationsansatz): Koordination Vorurteilsbewusste Materialien- und Medienentwicklung
     
  • Michael Klundt (1973), seit 2010 Professor für Kinderpolitik im Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften der Hochschule Magdeburg-Stendal und dort seit 2016 Leitung des Master-Studiengangs «Kindheitswissenschaften und Kinderrechte»; Mitglied im Beirat der Zeitschrift für Soziale Arbeit «Sozial Extra» und im Beirat des «Bundes demokratischer Wissenschaftler/innen» (BdWi);

Weiterführende Links und Literatur:


situationsansatz.de
Insta: FS_Kinderwelten
Website: situationsansatz.de/fachstelle-kinderwelten/
Facebook: Fachstelle Kinderwelten
Youtube: Fachstelle Kinderwelten

Klundt, Michael (2019): Gestohlenes Leben. Kinderarmut in Deutschland. Köln: PapyRossa.

Klundt, Michael (2020): Krisengerechte Kinder statt kindergerechtem Krisenmanagement? Eine Studie zu Auswirkungen der Corona-Krise auf die Lebensbedingungen junger Menschen. Berlin. Verfügbar unter: www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/200608_Studie_Corona_Kinderland.pdf

Klundt, Michael (2021): Soziale Spaltung und Corona-Kapitalismus als Kontexte für Kinderrechte und (Kinder-)Armut, in: Sozial extra. Zeitschrift für Soziale Arbeit 1/2021, S. 13-18. Verfügbar unter: link.springer.com/content/pdf/10.1007/s12054-020-00343-x.pdf

Klundt, M. (2021): Corona(-Maßnahmen) und das Menschenrecht auf Bildung, in: Politeknik Nr. 30; unter: politeknik.de/p12395/ (sowie auf Türkisch im Papierformat von Heft Nr. 30, S. 12-13; unter: politeknik.de/p12392/)

Klundt, M. (2021): Kinderrechte und Kinderarmut in der Corona-Krise, in: FLZ – Frankfurter Lehrer/innen-Zeitung des GEW-Bezirksverbandes Nr. 3/2021, S. 12-13; in: www.gew-frankfurt.de/fileadmin/user_upload/flz/2021/FLZ_3-21_mobil.pdf

Bildung in Rosa #4: Körper. Lernen. Spielen.

Mitwirkende

Nina Borst, Songül Bitiş,

Wir reflektieren mit unseren beiden Gästen was Körper, Lernen und Spielen verbindet und sprechen über Scham, gesellschaftliche Machtverhältnisse und wie sich diese in unserem Körper wiederfinden. Wir sagen: «Scheiter heiter» und sprechen über «Fehler machen» und die Chance sich immer wieder neu entscheiden zu können. Wir denken spielerisch über Veränderungen nach und werfen unterschiedliche Perspektiven auf die Chancen und Grenzen von Widerständen.

Deniz Döhler, Deutsch-Türkischer Spiel-und Theaterpädagoge, Co-Gründer der gemeinnützigen AuJA Spielräume gUG (h.b.) - Erziehung und Förderung autistischer Kinder und Jugendliche.
Co-Autor von AuJA  - Autismus akzeptieren und Handeln.
Referent zu den Themen Autismus, Sprachbildung, interkulturelle Kommunikation, Improvisationstheater und Inklusion.


Dr. Aki Krishnamurthy, able bodied Frau of Color, Freundin, Schwester, Mutter, Tochter, Theateraktivistin, Feministin. Sie ist seit 2007 freiberufliche Empowermenttrainerin, Theater- und Tanzpädagogin meist mit dem spezifischen Fokus auf Geschlechterverhältnisse und/oder Rassismus in unterschiedlichen Kontexten (Südamerika, Kaukasus, Indien, Deutschland) und ist davon überzeugt, dass persönliche, soziale und politische Veränderungen von und mit dem Körper gedacht werden müssen. Sie war Promotionsstipendiatin bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung und promovierte an der Johann Goethe-Universität Frankfurt am Main und gewann den Dissertationswettbewerb des Barbara Budrich Verlags und den Cornelia Goethe Preis. Derzeit ist sie Referentin für Antirassismus und Empowerment an der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Bildung in Rosa #3: Let’s talk about: Schule

Schule ist der institutionelle Ort, an dem wir viel Zeit verbringen und die eine wichtige Rolle für unsere Lern- und Teilhabeerfahrungen spielt. Denn klar ist: In der Schule werden viele (gesellschaftliche) Ein- und Ausschlüsse reproduziert. Wir kommen mit Lalitha Chamakalayil und Martina Zilla Seifert ins Gespräch und erfahren, wie eine Schule, die Teilhabe ermöglicht, aussehen kann. Was Teamarbeit damit zu tun hat. Wie Lernen und Teilhabe in Schule aussehen kann. Was Elter*n und Familienperspektiven auf Schule und Bildung sind.

Martina Zilla Seifert, 65 Jahre, 3 Kinder, angestellte Lehrerin - Schulleiterin der Gesamtschule Körnerplatz, Preisträgerschule Der Deutsche Schulpreis 2021 - Moderatorin für Kooperatives Lernen - Fortbildnerin im Bereich von Teamentwicklungsprozessen - vorschulische Tätigkeiten: Frauenbeauftragte in verschiedenen Organisationen u.a. Evangelische Kirche im Rheinland - Gewerkschaftssekretärin bei der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen

Lalitha Chamakalayil, Diplom-Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Kinder- und Jugendhilfe, Hochschule für Soziale Arbeit, FHNW. Arbeitsschwerpunkte: Verhältnisse sozialer Ungleichheit: Aushandlungen und Positionierungen; familiale Aushandlungsprozesse in der Migrationsgesellschaft; Eltern und Schule im Kontext gesellschaftlicher Ungleichheiten; Jugend und Übergänge; Prozesse von Inklusion und Exklusion: Rassismuskritik, Diversität, Genderfragen; Mütter/Eltern unter 20; qualitative Forschungsmethoden.

Bildung in Rosa #2: Inklusion - Was ist das eigentlich?

Freut euch auf eine schöne Achterbahnfahrt, in der wir einige Loopings bei der Herstellung von Niedrigschwelligkeit und Praxisbezug drehen, scharfe Kurven um internalisierte (verinnerlichte) Unterdrückung machen, den Kraftakt bei der Herstellung von Inklusion hinunterbrausend wieder zu den Fragen über den Wunsch und die Un*Möglichkeit alle abzuholen, aufsteigen.


Unsere Gäste:

Mai-Anh Boger ist von Haus aus (Behinderten-)Pädagogin und arbeitet derzeit an der Universität Bielefeld. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Philosophien der Differenz und Alterität, Psychoanalytische Pädagogik und Inklusion.


Theresa Straub promoviert an der Universität Innsbruck in Inklusiver Pädagogik und Disability Studies zum Thema Inklusions- und Exklusionsmechanismen in Bildungsbiografien behinderter Menschen in Deutschland und Österreich. Sie ist Promotionsstipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin.

Weiterführende Links:
Disability Studies

Bildung in Rosa #1: Bildungsungleichheiten revisited

Bildung in Rosa – Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung. Folge 1

In der ersten Folge «Bildungsungleichheiten revisited» werfen die Gastgeberinnen Songül Bitiş und Nina Borst einen Blick auf Entwicklungen in Bezug auf Bildungsgerechtigkeit in den letzten 10 Jahren. Zu Gast sind Katrin Reimer-Gordinskaya, Kritische Psychologin und Koray Yılmaz-Günay, Bildner, Publizist und Aktivist. Die beiden sprechen über ihre persönlichen Erfahrungen mit Inklusion und analysieren die hartnäckigen Strukturen, die nach wie vor Bildungsungleichheiten hervorbringen und zementieren. Sie erzählen auch, was sie motiviert, trotzdem weiter an gerechterer Bildung zu arbeiten. Außerdem verraten sie ihre Visionen einer Bildung, an der möglichst viele Menchen teilhaben können.

Danke an Swantje Reuter vom Audiokombinat für die Aufnahmeleitung & Postproduktion & Beratung für unseren Podcast.

Links zum Thema:

https://www.rosalux.de/themen/staat-demokratie/bildungspolitik

https://www.rosalux.de/stiftung/studienwerk/lux-like-comic

https://www.yilmaz-gunay.de/

Podcast abonnieren

Feed zum Einfügen in deine Podcast- oder RSS-App: 
https://bildung-in-rosa.podigee.io/feed/mp3


Mehr Podcasts der Rosa-Luxemburg-Stiftung