Publikation International / Transnational - Europa Osteuropa in Tradition und Wandel - Heft 4

Außenpolitische Wandlungen in Osteuropa. Autor*innen: Erhard Crome, Jochen Franzke, Helga Watzin-Heerdegen, Eva Seeber, Bärbel Birnstengel

Information

Erschienen

Januar 1997

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Enthält:

  • Vorwort (S. 5)
  • Erhard Crome / Jochen Franzke: Paradigmenwechsel in der Außenpolitik in Osteuropa (S. 7-43)
  • Helga Watzin-Heerdegen: Vertrag oder Verschwörung? Zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag von 1939 (S. 45-63)
  • Eva Seeber: Der Konflikt um die Gestalt Nachkriegspolens bis zur Jalta-Konferenz der Alliierten (S. 65-107)
  • Bärbel Birnstengel: Tschechisch-slowakische Beziehungen seit 1918 (S. 109-126)
  • Zu den Autoren dieses Heftes (S. 127)
  • Kolloquia des Leipziger Gesprächskreises Osteuropa 1998 (S. 128)
  • Weitere Veröffentlichungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen zu Osteuropa-Themen (S. 129)
  • Weitere Veröffentlichungen der Gesellschaft für Kultursoziologie zu Osteuropa-Themen (S. 135)

Aus dem Vorwort:

Hiermit legen wir das vierte lieft der Reihe »Osteuropa in Tradition und Wandel« vor, das außenpolitischen Veränderungen in Ost- und Ostmitteleuropa gewidmet ist, nachdem wir bislang innere sozialpolitische, nationalkulturelle und sozialökonomische Transformationsprozesse in historischer und aktueller Dimension thematisiert haben. Auch den außenpolitischen Wandlungen in Osteuropa wird unter Gesichtspunkten geschichtlicher Hintergründe und gegenwärtiger Entwicklungen nachgegangen. […] Das nächste Heft von »Osteuropa in Tradition und Wandel« wird sich anläßlich des 80. Jahrestages der russischen Oktoberrevolution von 1917 mit Themen zur osteuropäischen Revolutionsgeschichte beschäftigen.
Emstgert Kalbe

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V. und Gesellschaft für Kultursoziologie, 1997. 132 S.

Kostenbeitrag: 6,00 €, Mitglieder 4,50 €

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-960 85 31

Diese Publikation und ihre Digitalisierung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.