Länderbüro Vereinigtes Königreich und Irland

Das Londoner Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung konzentriert sich auf die Demokratisierung der Wirtschaft, Basisorganisierung, und politische Bildung im Vereinigten Königreich und Irland.

Das Londoner Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung wurde 2020 mit dem Ziel eröffnet, die Arbeit der Stiftung in Westeuropa und der englischsprachigen Welt zu vertiefen. Vor dem Hintergrund des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU wird unser Team außerdem besondere Aufmerksamkeit darauf richten, dass Zusammenarbeit und Austausch zwischen linken Kräften in Großbritannien und der deutschen, europäischen und globalen Linken nach dem Brexit nicht abnehmen, sondern weiter ausgebaut werden. Auch der Wunsch nach engeren Beziehungen mit Irland war ein zentraler Beweggrund für die Einrichtung der Zweigstelle. Wir entwickeln derzeit gemeinsam mit irischen Linken aus allen Teilen der Insel ein intensives Arbeitsprogramm. Dieses Vorhaben gewinnt natürlich in Zeiten an Bedeutung, in denen die Auswirkungen des Brexit auf die irische Insel immer offener zu Tage treten.

Regionalbüro Vereinigtes Königreich und Irland

Büroleitung: Tsafrir Cohen

Pelican House
144 Cambridge Heath Road
London E1 5QJ

london.office@rosalux.org

Das Team

Joe Beswick

joe.beswick@rosalux.org

Joe ist Projektmanager und für unsere Arbeit in den Bereichen politische Ökonomie und antirassistische Zukunftsvisionen verantwortlich. Aufgewachsen in Wakefield, West Yorkshire, zog er vor zehn Jahren nach London. Vor seinem Eintritt in die Stiftung leitete er den Bereich Wohnungswesen und Grund und Boden am linken Think Tank New Economics Foundation. In dieser Position arbeitete er sowohl zur Gesetzeslage als auch in den Bereichen Kampagnenarbeit und Community Organizing, um einen Beitrag zum Kampf für ein sozial gerechtes Wohnungswesen und System der Bodenverwaltung zu leisten. Davor war er bei Asylum Aid beschäftigt, einer Rechtshilfe- und Unterstützungsorganisation für Geflüchtete, sowie beim Brent Community Law Centre, einer Graswurzel-Menschenrechtsorganisation. Joe hat kürzlich im Fachbereich urbane politische Ökonomie mit einer Doktorarbeit über die Finanzialisierung des öffentlichen Wohnungsbaus und die Londoner Stadtpolitik promoviert. Über den beruflichen und akademischen Rahmen hinaus engagiert er sich seit vielen Jahren als Aktivist für Mieten- und Landnutzungsgerechtigkeit. Zuletzt half er beim Aufbau der London Renters Union, einer mitgliedergeführten Gewerkschaft, die die Macht der Mieter*innen stärken will, um die Herrschaft der Vermieter*innen in der Stadt zu beenden.

Tsafrir Cohen

tsafrir.cohen@rosalux.org

Direktor. Tsafrir wurde 1966 in Tel Aviv geboren, wuchs in Israel und Kanada auf und wanderte in jungen Jahren über London nach Berlin aus, wo er seit 1986 zuhause ist. In Berlin arbeitete er zunächst als Journalist und Publizist, sowie als Kurator von Kolloquien, Literaturwochen und zahlreichen anderen kulturellen Veranstaltungen. In Reaktion auf den 11. September kehrte er in den Nahen Osten zurück, zunächst nach Kairo, wo er sich im Zuge längerer Aufenthalte in Arabischen und Nahoststudien ausbilden ließ. Anschließend arbeitete er zwischen 2007 und 2010 als Vertreter der Menschenrechts- und Hilfsorganisation medico international für Israel/Palästina, zunächst in Ostjerusalem, dann in Ramallah. 2011 wurde er leitender Berater für den Nahen Osten in der medico-Zentrale in Frankfurt am Main, bevor er 2015 als Direktor des israelischen Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung nach Tel Aviv zog, um schließlich 2020 in derselben Funktion nach London zu kommen.

Deborah Hermanns

deborah.herrmanns@rosalux.org

Projektmanagerin mit den Schwerpunkten politische Bildung und Organizing. Sie stammt aus Berlin und zog 2011 ins Vereinigte Königreich, um Politik, Gesellschaft und Ökonomie Europas an der University of Birmingham und anschließend Politische Soziologie an der London School of Economics zu studieren. Zwischen 2013 und 2016 engagierte sie sich in der britischen Studierendenbewegung für kostenlose Bildung und das Ende der neoliberalen Universität, sowie als Organizerin für die National Campaign Against Fees and Cuts (die «landesweite Kampagne gegen Studiengebühren und Kürzungen»). Seit 2016 wirkt sie an der Planung und Durchführung von The World Transformed mit, dem größten britischen Festival für politische Bildung und politische Kunst, das jedes Jahr im Rahmen des Labour-Parteitags stattfindet. Zuletzt wurde sie in den landesweiten Koordinationskreis von Momentum gewählt, dem größten Zusammenschluss von Vertreter*innen des linken Flügels der Labour Partei.

Emma Williams

emma.williams@rosalux.org

Operative Leitung und Finanzen. Emma Williams, die ursprünglich aus Manchester kommt, begann ihre Karriere als Finanzreferentin und Koordinatorin in einer Wohltätigkeitsorganisation, die aufsuchende Sozialarbeit zur Unterstützung männlicher Sexarbeiter leistet. Seit ihrem Umzug nach London hat Emma für verschiedene antikapitalistische Organisationen gearbeitet, die für eine fairere, sozial gerechtere Wirtschaftsweise kämpfen. Zuletzt arbeitete sie als Finanzreferentin und Koordinatorin für die Women’s Budget Group, ein Think Tank zu feministischer Ökonomie, wo sie 18 Monate lang half, die Arbeit einer Kommission zu strukturieren, die Gesetzesvorschläge für eine geschlechtergerechte Wirtschaft entwarf. Über ihren Beruf hinaus ist Emma eine engagierte Feministin und Aktivistin, die in der Campaign for a Four Day Week («Kampagne für eine Viertagewoche») für Arbeitszeitverkürzung eintritt und als aktives Mitglied der London Renters Union den Aufbau von Mieter*innenmacht fördert.