Reisend Lernen

Auf Rundgängen, Exkursionen und Besichtigungen neue Einblicke in gesellschaftliche und geschichtliche Zusammenhänge gewinnen. Mit Expert*innen und Aktivist*innen ins Gespräch kommen und vor Ort politische und soziale Entwicklungen kennenlernen.

Bildungsreisen mit der RLS: Politisch engagiert, gemeinnützig und offen.

Die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Entwicklungen sowie der (internationale) Dialog mit politisch und sozial engagierten Menschen steht im Mittelpunkt unserer Reisen ins In- und Ausland. Auf Rundgängen, Besichtigungen, Vorträgen und Diskussionen werden politische Zusammenhänge anschaulich erschloßen. Inhaltlich greifen die Bildungsreisen aktuelle Entwicklungen, Debatten und Konflikte auf, gleichfalls historische und erinnerungspolitische Themen. Schwerpunkte sind u.a. Europäische Aspekte der Flucht und Migration, Demokratiebewegungen und Krisenproteste in Europa oder Fragen der sozialen und ökologischen Stadt- und Verkehrspolitik. Zudem werden am Beispiel der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen und des antifaschistischen Widerstands, Aspekte der europäischen Gedenkkulturen diskutiert.

Mehr über Inhalte, Selbstverständnis und didaktisches Konzept der RLS-Reisen im Beitrag Bildungsreisen als Lernzeit

Als Veranstalter von Bildungsreisen sind die RLS und ihre Landesstiftungen keine kommerziellen Reiseveranstalter. Als gemeinnützige Vereine arbeiten wir nicht gewinnorientiert. Faire Honorare für Referent*innen und möglichst transparente Kalkulationen gehören zu unserem Selbstverständnis. Kooperationspartner*innen sind Nichtregierungsorganisationen, engagierte Bildungsträger, soziale Bewegungen und linkssozialistische Kräfte in den jeweiligen Reiseregionen. Viele unserer Reisen finden zudem in Zusammenarbeit mit den Auslandsbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt. Grundsätzlich sind alle Reisen offen für jede/n, unabhängig von Partei, Konfessions- oder Organisationszugehörigkeit. Ausgenommen hiervon sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören bzw. der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind.

Bildungsurlaub - Mein gutes Recht!

Die Bildungsreisen der Landesstiftungen sind in der Regel in einem oder mehreren Bundesländern als gesetzlicher Bildungsurlaub bzw. Bildungsfreistellung anerkannt. Die Teilnahme ohne Anspruch auf Bildungsurlaub ist ebenfalls möglich. Das Recht auf Bildungsurlaub ist in den meisten Bundesländern gesetzlich verankert (Ausnahme: Bayern und Sachsen). Bildungsurlaub dient der beruflichen wie der politischen Bildung. Der Inhalt muss nicht notwendig im Zusammenhang mit der ausgeübten beruflichen Tätigkeit stehen. Nach den Bildungsurlaubsgesetzen der Länder, haben alle Arbeitnehmer_innen einen Rechtsanspruch auf Bildungsurlaub, von fünf Tagen pro Jahr. Der Bildungsurlaub wird zusätzlich zum Jahresurlaub gewährt. Nur aus dringenden betrieblichen Gründen darf der Arbeitgeber einen Antrag auf Bildungsurlaub ablehnen. Der Arbeitgeber trägt dabei die Freistellung von der Arbeit und zahlt das Arbeitsentgelt fort. Die Kursgebühren sind vom Teilnehmer zu zahlen.

Wie beantrage ich Bildungsurlaub?

Die angemeldeten Teilnehmer_innen der Bildungsreise erhalten von der veranstaltenden Landesstiftung eine Anmeldebestätigung und den Anerkennungsbescheid der jeweiligen Landesbehörde. Beide Dokumente sind bei Beantragung der Freistellung dem Arbeitgeber vorzulegen. Der Antrag auf Freistellung soll dem Arbeitgeber spätestens sechs Wochen vor Beginn der Bildungsreise vorliegen. Nach Beendigung der Reise erhalten alle Teilnehmer_innen eine Bescheinigung, die dem Arbeitgeber auf verlangen vorzulegen ist.

Bildungsurlaub machen! Erklärvideo DGB Bildungswerk.

Natürlich können auch Personen ohne rechtlichen Anspruch auf Bildungsurlauban unseren Reisen teilnehmen!

Corona - Update

Auch wenn die Corona-Pandemie die Planung von Bildungsreisen erschwert, wir sind zuversichtlich 2022 wieder Reisen durchführen zu können. 

Dennoch werden die Bildungsreisen nur unter Einschränkungen stattfinden: Vorgaben, die sich aus den allgemeinen Regelungen des Gesundheits- und Hygieneschutzes in der jeweiligen Reiseregion ergeben, werden von uns umgesetzt.


Für jede Reise gilt, dass wir die Entwicklung der Pandemie in der Region genau verfolgen und abwägen, wie wir als Veranstalter die inhaltliche wie organisatorische Durchführung gewährleisten können und unserer Verantwortung für die gesundheitliche Sicherheit aller Teilnehmenden gerecht werden.

Ausschreibung - Planung und Durchführung politische Bildungsreisen

Öffentliche Ausschreibung Rosa Luxemburg Stiftung  - Landesstiftungen

Planung und Durchführung politischer Bildungsreisen

Die Landestiftungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung bieten politische Bildungsreisen ins In- und Ausland an. Auf den Bildungsreisen werden aktuelle gesellschaftspolitische Themen aufgegriffen, ebenso wie historische und erinnerungspolitische Themen. Schwerpunkte der in den Jahren 2022 bis 2025 geplanten jährlichen Reisen sind: Europäische Aspekte der Flucht und Migration, nationalsozialistische Gewaltverbrechen und Gedenkkulturen in Europa, Sozial-ökologische Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung in Europa.  

Für die inhaltliche wie organisatorische Vor- und Nachbereitung, Programmerstellung und Durchführung unser fünftägigen Bildungsreisen zu den obengenannten Themenfeldern suchen wir fortlaufend Projektangebote.

Wir erwarten von den Projektanbieter*innen:

  • Praktische Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Bildungsreisen.
  • Erfahrung mit linken und emanzipatorischen Bildungsformaten und –Methoden insb. im Bereich Internationalismus, Erinnerungsarbeit, Antifaschismus und Antirassismus.
  • Kenntnis des linken politischen Raums und unserer Zielgruppen.
  • Kenntnis potentieller Kooperations- und Kollaborationspartner*innen im linken Raum unserer Reiseregionen.
  • Sehr gute Deutschkenntnisse oder/und sehr gute Englischkenntnisse; Kenntnisse weiterer Sprachen sind von Vorteil.

Für die Bewertung der Qualifikationen und Erfahrungen sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Skizze zu Vita und Erfahrungen| Referenzen zu politischer Bildungsarbeit / Format Bildungsreisen.
  • Exemplarisches Programm (incl. Aufschlüsselung von Ziele-Inhalte und Methoden) einer vergangen, konzipierten/durchgeführten Bildungsreise.

Die Vergütung beträgt 2.000 Euro je Bildungsreise.

Die erbetenen Unterlagen sind elektronisch in Textform zu erstellen und via Email bei Andreas Merkens (Andreas.Merkens@rosalux.org) einzureichen.

Rückfragen zur Ausschreibung sind ebenfalls an Andreas Merkens zu richten.

Kontakt & Newsletter

Die Bildungsreisen der RLS sind stark nachgefragt und daher meist schnell ausgebucht. Wer zeitnah unsere Ankündigungen erhalten möchte, kann sich über Facebook RLS Bildungsreisen informieren oder den Newsletter Bildungsreisen bestellen.

Rückfragen zum Thema Bildungsreisen und Bildungsurlaub bei der RLS beantwortet:

Andreas Merkens

Referent für Politische Bildung /  Bildungsreisen & Gedenkstättenfahrten

Rosa Luxemburg Stiftung / Bundesweite Arbeit / Regionalbüro Hamburg

Alstertor 20 / 20095 Hamburg

Tel: (040) 28003709

Email: Andreas.Merkens@rosalux.org

Ihre Suchergebnisse filtern nach:

Reiseberichte